Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Quimioneblina_social_picture

Chemo-Brain und Chemo-Nebel

Nebeneffekte der Chemotherapie

  • corporativelanding_Quimioneblina_Form1

  • Bewerte und trainiere deine kognitiven Fähigkeiten.

  • Du kannst deine persönlichen Ergebnisse sehen. Versuche es!

loading

Es ist bekannt, dass Krebspatienten, die mit Chemotherapie behandelt werden im Vergleich zu Personen, die nie Chemotherapie erhalten, ein größeres Risiko für kognitive Beeinträchtigung in ihrem späteren Leben haben. Patienten die hohe Dosen an Chemotherapie erhalten, sind weitaus mehr gefährdet als jene, die eine normale Dosis bekommen. Auch die Dauer der Chemotherapie ist ausschlaggebend: Je länger die Behandlung dauert, umso mehr wird auch die Kognition in Mitleidenschaft gezogen.

Die Auswirkungen werden als Chemo-Nebel oder Chemo-Brain bezeichnet. Welcher Mechanismus genau dazu führt, ist noch unbekannt. Da Chemotherapie nicht spezifisch ist, sind davon verschiedene Körperteile betroffen, nicht nur der Ort, wo sich der Tumor befindet. Das Zentralnervensystem, einschließlich des Gehirns, ist ganz besonders empfindlich für Nebenwirkungen.

Die Auswirkungen der Chemotherapie auf die kognitiven Fähigkeiten sind allgemein, sie begrenzen sich nicht auf eine spezifische Gehirnregion. Die Bereiche der kognitiven Fähigkeiten, die durch Chemotherapie beeinträchtigt werden, umfassen Aufmerksamkeit, mentale Flexibilität, Reaktionszeit , Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit, visuell-räumliches Gedächtnis und motorische und sprachliche Funktionen. Es ist bekannt, dass Chemotherapie zu einer Reduktion der grauen Substanz des Gehirns führen kann, auch eine Reduktion des Bindegewebes des Gehirns ist möglich.

Chemotherapie produziert bei Krebspatienten eine (meist leichte) kognitive Beeinträchtigung, die Probleme in Bereichen wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit verursacht. Krebsbehandlungen produzieren eine Toxizität, die direkt mit den exekutiven Funktionen und kognitiven Fähigkeiten in Verbindung steht. Deshalb muss Vorsorge geleistet werden, indem alle möglicherweise betroffenen kognitiven Bereiche trainiert werden. CogniFit ermöglicht eine allgemeine Bewertung des kognitiven Zustands jedes Patienten sowie das Training der am meisten beeinträchtigten Bereiche. Wissenschaftliche Studien haben die Effektivität des CogniFit-trainings bezüglich der kognitiven Fähigkeiten der Patienten bewiesen. CogniFit ist eine nützliche Unterstützung zusätzlich zur medizinischen Behandlung.

Referenzen

James Siberski, Evelyn Shatil, Carol Siberski, Margie Eckroth-Bucher, Aubrey French, Sara Horton, Rachel F. Loefflad, Phillip Rouse. Computer-Based Cognitive Training for Individuals With Intellectual and Developmental Disabilities: Pilot Study - The American Journal of Alzheimer’s Disease & Other Dementias 2014; doi: 10.1177/1533317514539376

Preiss M, Shatil E, Cermakova R, Cimermannova D, Flesher I (2013) Personalized cognitive training in unipolar and bipolar disorder: a study of cognitive functioning. Frontiers in Human Neuroscience doi: 10.3389/fnhum.2013.00108.

Shatil E, Metzer A, Horvitz O, Miller A. - Home-based personalized cognitive training in MS patients: A study of adherence and cognitive performance - NeuroRehabilitation 2010; 26:143-53.

Evelyn Shatil, Jaroslava Mikulecká, Francesco Bellotti, Vladimír Burěs - Novel Television-Based Cognitive Training Improves Working Memory and Executive Function - PLoS ONE July 03, 2014. 10.1371/journal.pone.0101472

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein