Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

Warum sind aktive Nerven- und Gehirnzellen bessere Zellen?

Warum sind aktive Nerven- und Gehirnzellen bessere Zellen?

Vielen Menschen ist die Redewendung „Wer rastet, der rostet“ in Bezug auf die körperliche Fitness bekannt.

Im Folgenden geben wir einige Gründe an, warum aktive bzw. fitte Zellen die besseren Zellen sind:

  1. Aktive Zellen werden mehr durchblutet. Wissenschaftler haben schon vor geraumer Zeit herausgefunden, dass aktive Bereiche im Gehirn mehr Energie verbrauchen und daher auch eine höheren Bedarf an Sauerstoff und Glukose haben. Bei der Aktivierung deines Gehirns, fließt Blut samt wertvollem Sauerstoff und Glukosezu den arbeitenden Gehirnzellen. MRT-Aufnahmen, wie die unten, werden verwendet, um den Blutfluss im Gehirn zu untersuchen. Sie haben gezeigt, dass unsere Gehirnzellen, auch als Neuronen bezeichnet, sehr stark von der Sauerstoffzufuhr abhängen. Es kann daher festgehalten werden, dass die Blutmenge, die zu den Neuronen fließt, steigt, je besser du dein Gehirn trainierst und je öfter die Neuronen aktiviert werden. Eine inaktive Gehirnzelle erhält immer weniger Blut und stirbt schließlich ab.
  2. Aktive Zellen bauen mehr Verbindungen zu anderen Gehirnzellen auf. Die Zellen stehen mit dem Zellumfeld durch schnelles Abfeuern von elektrischen Impulsen in Verbindung. Bei aktiven Zellen treiben Dendriten aus, die wie kleine Armen aussehen und versuchen, andere Zellen zu erreichen. Eine einzelne Zelle kann bestimmt bis zu 30000 Verbindungen aufbauen. Als Folge wird sie dann Teil eines äußerst aktiven Neuronennetzwerkes. In der Abbildung unten kannst du ein solches Netzwerk sehen. Wird jetzt eine Neurone im Netzwerk aktiviert, so wandert der Impuls durch das gesamte Netzwerk und alle im Netzwerk enthaltenden Gehirnzellen werden aktiviert. Je größer das neurale Netzwerk zu der die Zelle gehört ist, desto größer sind ihre Aktivierungs- und Überlebenschancen.
  3. Aktive Gehirnzellen stellen mehr 'Wartungssubstanz' her. Beim Nervenwachstumsfaktor (NGF) handelt es sich um ein Protein, das in den Zielzellen deines Körpers produziert wird. Es dockt an die Neuronen an und kennzeichnet es als unterschiedlich, aktiv und empfänglich. Aktive Gehirnzellen weisen eine erhöhte NGF-Produktion auf, was sie in Folge davor schützt, als inaktive Zelle eingestuft zu werden. Wir folgern daraus, dass umso mehr NFG produziert wird, je öfter dein Gehirn herausgefordert, trainiert und aktiviert wird.
  4. Aktive Gehirnzellen regen die Migration von nützlichen Gehirnstammzellen an. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass Gehirnzellen in einem bestimmten Bereich des Gehirns, im Hippokampus, produziert werden. Diese Zellen können in Bereiche des Gehirns wandern, wo Verstärkung gebraucht werden kann, wie z. B. nach einer Gehirnverletzung. Diese Wanderzellen haben die Eigenschaft, die Funktionen der umliegenden Zellen nachzuahmen und erlauben somit eine einigermaßen gute Wiederherstellung der Fähigkeiten der geschädigten Zone. Genau aus diesem Grunde ist es für die Erholung nach Gehirnverletzungen und längerer kognitiver Untätigkeit so wichtig, jene Gehirnbereiche zu stimulieren, die Nutzen aus diesem erstaunlichen Prozess ziehen könnten.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein