Wähle die entsprechende Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür ist das Konto?
Jetzt registrieren

Für die eigene Nutzung (ab 13 Jahren)

loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_driving-training_social_picture
  • Erhalte Zugang zu den Gehirntrainings von CogniFit

  • Fordere das Gehirn heraus. Stimuliere, aktiviere und stärke die wichtigsten kognitiven Fähigkeiten

  • Verständliche Berichte mit Ergebnissen, Fortschritten und der kognitiven Entwicklung

loading

CogniFit: Führend im Gehirntraining für sicheres und effizientes Autofahren

Es gibt mehrere Faktoren, die das Risiko eines Autounfalls erhöhen. Natürliches Altern oder eine Erkrankung des Gehirns können zu kognitiven Veränderungen führen, welche die Fähigkeit beeinträchtigen, die Situation schnell einschätzen und angemessen auf die Fahranforderungen reagieren zu können.

Kognitive Gesundheit und psychisches Wohlbefinden sind für das Autofahren von entscheidender Bedeutung. Die Gehirntrainingsbatterie von CogniFit ist ein validiertes wissenschaftliches Instrument, das bei dem Erhalt der kognitiven Fähigkeiten helfen kann, die für das Autofahren wichtig sind.

Das Gehirntraining von CogniFit kann helfen das Sichtfeld, die Konzentration, die Reaktionsgeschwindigkeit und die Reflexe im Straßenverkehr zu verbessern und so das Autofahren sicherer und effizienter machen. CogniFit bearbeitet vor allem die folgenden kognitiven Bereiche:

  • Aufmerksamkeit und Konzentration: Ermöglichen uns, auf die Veränderungen in unserer Fahrumgebung zu achten.
  • Wahrnehmung: Sie erlaubt uns, die beim Autofahren über die Sinnesorgane aufgenommene Information zu interpretieren. Durch sie sind wir in der Lage Verkehrsschilder zu unterscheiden oder den Abstand zwischen unserem Fahrzeug und dem vor uns einzuhalten.
  • Gedächtnis: Es speichert fahrrelevante Informationen, wie beispielsweise die Information die man braucht, um sich an Strecken und Richtungen zu erinnern.
  • Logisches Schlussfolgern (Reasoning) und Problemlösen (Exekutive Funktionen): Diese Fähigkeiten ermöglichen es einem flexibel und angemessen auf eine Situation zu reagieren, beispielsweise wenn man sich im Weg irrt oder einen Motorschaden auf offener Strecke hat.
  • Koordination und Reaktionszeit: Sind die Voraussetzung für präzises und schnelles Handeln. Man nutzt diese Fähigkeiten beispielsweise dann wenn man beim Heranfahren an eine Ampel in der Lage ist schnell zu reagieren, wenn diese von grün auf gelb wechselt.

Ein starkes Gehirn kann uns dabei helfen, während der Fahrt wachsam zu bleiben, Gefahren effizient zu erkennen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um Unfälle zu vermeiden und folglich die Anzahl an Verkehrstoten zu reduzieren. Neuere wissenschaftliche Studien zeigen, dass erwachsene Autofahrer, die ihre Gedächtniskapazität, ihr logisches Schlussfolgern (Reasoning) und ihre Verarbeitungsgeschwindigkeit verbesserten, weniger Autounfälle hatten als die Kontrollgruppe.

Nicht alle Gehirntrainingsprogramme für sicheres und effizientes Fahren sind gleich. CogniFit ist das weltweit führende Programm. Es wird von Fahrzentren, Automobilfirmen, Fahrschulen, Krankenhäusern, Universitäten und wissenschaftlichen Teams auf der ganzen Welt eingesetzt. Das patentierte System des Gehirntrainings sticht durch folgendes hervor:

  • Validierte quantitative Bewertung: Die Technologie von CogniFit enthält eine valide quantitative Bewertung, welche die kognitiven Fähigkeiten jedes Nutzers (anhand der demografischen Daten und dem Alter standardisiert) genau misst.
  • Personalisierte kognitive Intervention: Sobald die kognitiven Stärken und Schwächen ermittelt sind, verwendet CogniFit patentierte Algorithmen und künstliche Intelligenz-Technologie (AI), um das kognitive Trainingsprogramm auf die kognitiven Bedürfnisse der Nutzer zuzuschneiden.
  • Abwechslung und Neues: CogniFit bringt Abwechslung in all seine Gehirntrainingsübungen, so dass das Gehirn hart arbeiten muss, um eine neue kognitive Fähigkeit vollständig zu beherrschen.
  • Herausforderung: CogniFit testet grundlegende kognitive Fähigkeiten mit Gehirntrainingsspielen, die sich an die Leistung des Nutzers anpassen und dadurch einen stetig steigenden Schwierigkeitsgrad anbieten.

An wen ist der Test gerichtet?

Jeder kann von dem kognitiven Fahrtraining von CogniFit profitieren. Dieses klinische Training richtet sich an gesunde Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen (Anfänger, routinierte Fahrer und Berufsfahrer), die die grundlegenden kognitiven Fähigkeiten für das Fahren wissenschaftlich und systematisch trainieren wollen, sowie an Personen mit besonderen Lernbedürfnissen (Autismus, ADHS) oder mit medizinischen Problemen (Schlaganfall, Kopfverletzung, posttraumatischer Stress, leichte kognitive Beeinträchtigung), usw.

Aufgrund der Einfachheit und Zugänglichkeit des klinischen Programms von CogniFit kann dieses Training für die allermeisten Personen nützlich sein, um die kognitiven Fähigkeiten zu trainieren. Um das Programm zu verwenden, sind weder neuropsychologische noch Informatikkenntnisse notwendig.

Erfahrene Fahrer über 50: Erfahrene Fahrer, die seit mehr als 30 Jahren unterwegs sind, wissen viel über das Autofahren. Doch Statistiken zeigen, dass ab dem 50. Lebensjahr das Risiko eines Autounfalls deutlich steigt. Diese Unfälle treten nicht auf, weil der Fahrer nicht weiß, wie man sicher fährt. Sie entstehen, weil sich das Gehirn im Laufe der Zeit verändert, was es schwierig macht, Gefahren am Steuer zu erkennen und die richtigen Entscheidungen oder Maßnahmen zu treffen, um den Unfall zu verhindern.

Die Hauptursache für Unfälle bei erfahrenen Fahrern liegt darin, dass der Fahrer die Gefahr nicht rechtzeitig erkennt, um das richtige Manöver durchzuführen. Diese Fahrer geben oft an, dass das andere Fahrzeug, der Fußgänger, das Fahrrad oder das Kind "einfach aus dem Nichts" erschien und es keine Zeit mehr gab zu reagieren.

Das Gehirntraining von CogniFit für sicheres und effizientes Fahren ist speziell für diese Fahrer entwickelt worden, da es die grundlegenden Funktionen des Gehirns verbessert und so zu einer Steigerung der Reflexe und der mentalen Verarbeitungskapazität beiträgt, die für den Straßenverkehr sehr hoch sein muss.

Fahrer, die ihre kognitiven Fähigkeiten am Steuer beurteilen oder verbessern wollen -Für Jugendliche, Erwachsene oder Senioren, die ihren kognitiven Zustand auf die Anforderungen des Fahrens vorbereiten wollen: Wenn man seine kognitiven Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem Fahren stimulieren will, passt sich dieses Training den Stärken und Schwächen an und hilft, einen optimalen Nutzen aus dem Training zu schlagen. Das Programm misst, gibt Feedback und generiert automatisch einen Trainingsplan, so dass man am Ende jeder Sitzung über den eigenen kognitiven Zustand Bescheid weiß.

Den Familienangehörigen und Liebsten helfen, ihre kognitive Gesundheit zu verbessern -Für Verwandte oder Pflegekräfte: Wenn das eigene Kind einen Führerschein macht und man möchte, dass es sein Gehirn in Form bringt, oder wenn die eigenen Eltern Zweifel daran haben, dass sie über die ausreichenden geistigen Fähigkeit zu verfügen, um weiterhin Auto fahren zu können, so kann man ihre Konten oder die eines anderen Familienmitglieds durch CogniFit verwalten, ohne sein Haus verlassen zu müssen. Dieses Training kann auf Menschen mit einem breiten Altersspektrum angewendet werden, was es ermöglicht, die kognitiven Fähigkeiten der ganzen Familie zu stimulieren.

Um die kognitive Stimulation und Rehabilitation bei den eigenen Patienten anzuwenden -Für medizinische Fachkräfte: Als Ärztin oder Psychologe könnte man daran interessiert sein, die kognitive Rehabilitation bei den eigenen Patienten anzuwenden und zu beurteilen, ob die Patienten in der Lage sein würden, Auto zu fahren. Diese kognitive Stimulations- und Rehabilitations-Batterie lässt sich bei Patienten anwenden, die an Gehirnschäden (Schlaganfall, Hirnblutung oder Kopfverletzungen) oder einer posttraumatischen Belastungsstörungen leiden oder deren kognitive Fähigkeiten durch das Altern beeinträchtigt wurden (leichte kognitive Beeinträchtigung). Dieses kognitive Fahrtraining kann auch für Patienten mit besonderen Lernbedürfnissen wie Autismus oder ADHS nützlich sein.

Stimulation der kognitiven Fähigkeiten der Schüler einer Fahrschule -Für Fahrschulen: Als Fahrschule kann man daran interessiert sein zu wissen, ob die zukünftigen Fahrer oder Anfänger kognitiv dazu in der Lage sind. Gleichzeitig kann das Interesse darin bestehen sie entsprechend kognitiv zu schulen. Tatsächlich haben weltweit wichtige Fahrschulen CogniFit als kognitives Bewertungs- und/oder Trainingsinstrument integriert. Dies ist der Fall bei Code Rousseau, dem führenden französischen Unternehmen für Fahrschul- und Verkehrssicherheitsprodukte, oder bei Western Economic Diversification in Kanada oder BSM im Vereinigten Königreich.

Training der kognitiven Fähigkeiten der Fahrer eines Unternehmens -Für Human Resources und Unternehmen: Fahrer sind der Kernbestandteil vieler Unternehmen (wie z. B. Speditionsfirmen, Zustellfirmen, Transportunternehmen oder Personenbeförderungsunternehmen), so dass der Vorstand möglicherweise daran interessiert sein könnte, die kognitiven Fähigkeiten seiner Fahrer zu kennen und/oder zu trainieren, um ihre Leistungsfähigkeit zu optimieren und Unfälle zu reduzieren.

Stimulation und Erforschung der neuropsychologischen Eigenschaften von Studienteilnehmern -Für die Forschung und Wissenschaft: Wenn wir untersuchen wollen, wie sich kognitives Training auf das Fahren auswirkt, oder mehr über kognitive Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem Fahren durch ein Experiment erfahren wollen, kann CogniFit helfen, die Teilnehmer zu verwalten und ihr kognitives Profil zu trainieren.

In welchen Fällen ist das kognitive Fahrtraining von CogniFit angebracht?

Das kognitive Fahrtraining von CogniFit kann in einer Vielzahl von Situationen angewendet werden. Einige der üblichsten sind:

Leute, die ihren Führerschein machen wollen

Wenn man einen Führerschein für ein Fahrzeug erwirbt möchte man sicher gehen, dass man über die kognitiven Fähigkeiten für das Fahren verfügt, ohne sich selbst oder andere zu gefährden. Diese kann von der Fahrschule selbst oder vom Antragsteller beauftragt werden.

Personen die längere Zeit nicht gefahren sind und sich nicht sicher fühlen

Vielleicht hat man seinen Führerschein schon vor langer Zeit gemacht, aber weder die Gelegenheit noch das Vertrauen, das Auto regelmäßig zu nutzen. Nicht zu wissen, ob man noch über die notwendigen Reflexe verfügt, kann einen davon abhalten Auto zu fahren. Dank des kognitiven Fahrtrainings von CogniFit, lassen sich die schwächsten kognitiven Fähigkeiten stimulieren, um wieder sicherer zu werden.

Senioren, die weiterhin Auto fahren wollen (oder an einer leichten kognitiven Beeinträchtigung leiden)

Im Laufe der Jahre können sich die kognitiven Fähigkeiten verschlechtern, was zu einer Einschränkung der eigenen Unabhängigkeit und der Art der Aktivitäten führen kann, die man in seinem täglichen Leben durchführen kann. Ein kognitives Training wie das von CogniFit hat sich jedoch als sehr effizient bei der Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen erwiesen. Mit diesem Training ist es möglich, den Zeitraum zu verlängern, in welchem sich die Aufmerksamkeit, die Wahrnehmung und andere kognitive Fähigkeiten auf einem optimalen Niveau befinden.

Personen, die nach einem erlittenen Hirnschäden wieder Auto fahren wollen

Hirnschäden, ob durch Kopfverletzung, Schlaganfall, Hirninfektion oder einen Tumor, können die Funktion des Patienten unterschiedlich stark beeinträchtigen. Bei Patienten, die erfolgreich neurorehabilitiert wurden, können die kognitiven Fähigkeiten trainiert werden, sodass diese wieder Auto fahren können.

Personen, die nach einer posttraumatischen Belastungsstörung wieder fahren wollen

Nach einer negativen Erfahrung mit einem Fahrzeug (z. B. Unfall) kann es zu einer posttraumatischen Belastungsstörung kommen. Mit diesem Training geben wir die Möglichkeit, einige der in dieser Störung veränderten kognitiven Fähigkeiten (wie beispielsweise die Aufmerksamkeit) zu trainieren, sowie die übrigen für das Fahren notwendigen Fähigkeiten zu stärken, was dem Fahrer das Vertrauen in sich selbst zurück bringt.

Personen mit besonderen Lernbedürfnissen (Autismus, ADHS, Legasthenie)

Menschen mit besonderen Lernbedürfnissen wie Autismus, der Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Hyperaktivität oder der Legasthenie können die kognitiven Fähigkeiten mit dem kognitiven Fahrtraining von CogniFit stimulieren, die für das Fahren eines Fahrzeugs erforderlich sind. Dies könnte dazu beitragen, die Unterschiede zu verringern, die durch die speziellen Lernbedürfnisse entstehen.

Experten der Automobilbranche

Es gibt viele Menschen, die hauptsächlich mit dem Auto unterwegs sind. Obwohl diese Menschen oft sehr an das Fahren gewöhnt sind, kann ein Wechsel des Arbeitsplatzes, eine Krankschreibung, ein Führerscheinentzug oder andere Umstände die kognitiven Fähigkeiten beim Fahren einschränken. Dieses Training, das vom Nutzer oder dem einstellenden Unternehmen durchgeführt werden kann, bietet die Möglichkeit, die kognitiven Fähigkeiten der Personen zu trainieren, die sich dem Fahren beruflich widmen.

Trainierte kognitive Fähigkeiten

Fahren ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit, die einen guten Zustand vieler kognitiver Fähigkeiten erfordert. Das kognitive Fahrtraining von CogniFit stimuliert viele kognitive Fähigkeiten, die man benötigt, wenn man hinter dem Steuer sitzt.

Aufmerksamkeit

  • Fokussierte Aufmerksamkeit : Fähigkeit des Gehirns, die Aufmerksamkeit über einen Zeitraum auf einen Zielreiz zu konzentrieren, unabhängig davon, wie lange diese Fixation dauert. Wenn wir mit unserem Fahrzeug überholen wollen, müssen wir unsere Aufmerksamkeit auf die Autos um uns herum richten, um zu wissen, ob ein Überholmanöver möglich ist.
  • Geteilte Aufmerksamkeit: Die geteilte Aufmerksamkeit beschreibt die kognitive Fähigkeit des Gehirns, unterschiedliche Reize gleichzeitig wahrzunehmen und den zahlreichen Anforderungen der Umgebung gerecht zu werden. Wenn wir auf einer viel befahrenen Straße fahren, müssen wir während wir das Lenkrad steuern die Gänge wechseln, auf das Gaspedal treten und uns umsehen, um sicherzustellen, dass wir nicht in Gefahr sind, mit einem der anderen Autos zusammenzustoßen.

Wahrnehmung:

  • Gesichtsfeld: Raum, in dem unser visuelles System Reize wahrnehmen kann. Wenn wir fahren, reicht es nicht aus, nur das Fahrzeug vor uns zu sehen, es ist ebenfalls wichtig die Autos auf den Fahrspuren nebenan wahrzunehmen.
  • Visuelles Scanning: Fähigkeit, schnell und effizient aktiv nach relevanten Informationen in der Umgebung zu suchen. Wenn man sein Fahrzeug parken will, hilft das visuelle Scanning dabei, den Parkplatz zu finden, nach welchem man sucht.
  • Schätzung: Mentaler Prozess, der es erlaubt, eine Antwort vorauszusagen oder eine Antwort zu generieren, wenn man keine Lösung hat. Man muss die Geschwindigkeit und Entfernung des eigenen Fahrzeugs und der Fahrzeuge um sich herum abschätzen, um zu wissen, ob man bremsen oder beschleunigen sollte.

Gedächtnis:

  • Visuelles Kurzzeitgedächtnis : Das visuelle Kurzzeitgedächtnis ist die Fähigkeit, sich eine bestimmte Menge visueller Informationen wie Buchstaben, Zahlen, Farben usw. zu merken. Während dem Autofahren ist man einer großen Menge an visuellen Informationen ausgesetzt, an die man sich erinnern muss, selbst wenn man den betreffenden Reiz nicht mehr betrachten, sei es ein Auto, ein Verkehrsschild oder das Vorhandensein eines Fußgängers.
.

Exekutive Funktionen und logisches Schlussfolgern (Reasoning):

  • Kognitive Flexibilität: Die kognitive Flexibilität ist die Fähigkeit, das Verhalten und Denken an neue, sich ändernde oder unerwartete Situationen anzupassen. Es ist wichtig, mental flexibel zu sein, wenn es zu einem unvorhergesehenen Ereignis auf der Straße kommt, wie beispielsweise eine gesperrte Straße oder ein Autounfall.
  • Inhibition: Die Inhibition oder inhibitorische Kontrolle ist die Fähigkeit, impulsive (oder automatische) Reaktionen zu kontrollieren oder zu hemmen, um durch logisches Denken und Aufmerksamkeit Antworten zu finden. Wenn man vor hat, die Fahrspur zu wechseln, aber plötzlich feststellt, dass ein anderes Auto mit hoher Geschwindigkeit auf dieser Fahrspur angefahren kommt, muss man die anfängliche Absicht, die Fahrspur zu wechseln unterbinden und mit dem Lenkrad die Fahrtrichtung des Autos korrigieren, um eine Kollisionen zu vermeiden.

Koordination:

  • Augen-Hand-Koordination: Beschreibt die Fähigkeit, Tätigkeiten ausführen zu können, bei denen man gleichzeitig die Augen und Hände benutzt. Es ist die kognitive Fähigkeit, mit der man das Lenkrad des Fahrzeugs an den Ort lenkt, den man mit den Augen sieht.
  • Reaktionszeit: Bezieht sich auf die Zeit, die zwischen der Wahrnehmung eines Reizes und der Antwort auf diesen vergeht. Also die Zeit die, die man benötigt, um einen Reiz zu erkennen, zu verarbeiten und auf ihn zu reagieren. Wenn man auf der Autobahn auf ein Stauende auffährt oder plötzlich ein Tier die Fahrbahn überquert, muss man rechtzeitig bremsen, um Kollisionen zu vermeiden.

Wie stärkt man die kognitiven Fähigkeiten?

Die Neuroplastizität ist der grundlegende Mechanismus des Gehirns, der es dem Menschen ermöglicht, sich an die Umgebungsanforderungen anzupassen. CogniFit macht sich diesen Mechanismus zu Nutze, um die verschiedenen kognitiven Fähigkeiten zu aktivieren und zu stärken.

Mit der Durchführung des kognitiven Fahrtrainings wird das Gehirn angestrengt und es reagiert mit einem bestimmten Muster neuronaler Aktivierung. Wenn es gelingt durch die Programme von CogniFit wiederholt die gleichen neuronalen Muster zu aktivieren, kann man dem Gehirn dabei helfen bestehende Synapsen zu stärken oder neue, effizientere Synapsen innerhalb des neuronalen Schaltkreises zu bilden, die an den verschiedenen kognitiven Fähigkeiten beteiligt sind.

Ziel des kognitiven Fahrtrainings von CogniFit ist es dementsprechend die Anpassungsfähigkeit des Nervensystems zu erleichtern. Dadurch können Menschen, die Auto fahren möchten, ihre kognitiven Fähigkeiten optimieren oder sich von Beeinträchtigungen erholen, die Auswirkungen auf die beim Autofahren relevanten kognitiven Fähigkeiten haben.

Was kann ich mit dem Gehirntraining von CogniFit erreichen?

Menschen haben unterschiedliche Eigenschaften, daher ist ein personalisiertes Training erforderlich. Es kann Personen geben, die beim Fahren gut darin sind auf ein unvorhergesehenes Ereignis beim Fahren zu reagieren, jedoch Schwierigkeiten haben, Entfernungen richtig abzuschätzen. Bei einer anderen Person kann genau das Gegenteil der Fall sein. Das kognitive Fahrtraining von CogniFit beachtet diese individuellen Unterschiede und bietet ein auf die Bedürfnisse jeden Fahrers maßgeschneiderte Training.

  • Ein angemessenes kognitives Training kann helfen, die kognitive Reserve zu erhöhen und die kognitiven Fähigkeiten an die Anforderungen im Straßenverkehr anzupassen. Auf diese Art und Weise kann man die Schwächen minimieren und die Fahrsicherheit erhöhen.
  • Die Neuroplastizität des Gehirns ermöglicht dem Nervensystem seine Funktion und Struktur durch richtiges mentales Training zu seinem Vorteil zu verändern, was es möglich macht den Zustand der kognitiven Fähigkeiten zu optimieren.
  • Im Fall eines erlittenen Hirnschadens kann die kognitive Stimulation ein gutes Programm zur Neurorehabilitation darstellen, um die Funktionsweise der betroffenen kognitiven Fähigkeiten teilweise wiederherzustellen.
  • Personen mit speziellen Lernbedürfnissen oder Personen mit einer neuronalen Entwicklungsstörung (wie Legasthenie oder ADHS) können vom kognitiven Fahrtraining profitieren, da es sich auf die kognitiven Schwierigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Fahren auftreten können, konzentriert.
  • Im Alter neigt das Gehirn dazu sowohl funktional als auch strukturell abzubauen. Allerdings kann eine korrekte kognitive Stimulation dabei helfen diesen Verfall abzubremsen, wodurch über einen längeren Zeitraum Alltagsaktivitäten wie das Autofahren, ausgeführt werden können.

Enthaltene Spiele und Aufgaben

CogniFit ist ein mutlidimensionales Hilfsmittel, das wissenschaftlich validiert ist und über eine Vielzahl an Aufgaben verfügt. Unter ihnen sind mehr als 30 Gehirntrainingsspiele und 20 Bewertungsaufgaben. Hier finden sich einige Beispiele, die im kognitiven Fahrtraining enthalten sind:

  • Verkehrslotse: In diesem Spiel ist es notwendig, den Verkehr mithilfe von Ampeln zu regeln, um Kollisionen und Staus zu vermeiden. Dazu muss die spielende Person neben anderen kognitiven Fähigkeiten die geteilte Aufmerksamkeit nutzen. Diese kognitive Fähigkeit zu verbessern ist sehr wichtig, denn sie ermöglicht die korrekte Bewältigung von Alltagsaufgaben, die mehr als eine motorische, kognitive oder Wahrnehmungsaktivität gleichzeitig beanspruchen (Wie beispielsweise das Autofahren).
  • Kreuzungen: Um in diesem Spiel voranzukommen, muss durch strategisches Platzieren der Steine ein Aufeinanderprallen der Bälle an den Kreuzungen verhindert werden. Hierbei werden verschiedene kognitive Fähigkeiten beansprucht, wie beispielsweise die Schätzung. Diese kognitive Fähigkeit nutzt man täglich, um beispielsweise herauszufinden, wann man bremsen muss, um an einer roten Ampel stehen zu bleiben.
  • Unaufmerksamkeitstest FOCU-SHIF: Der Unaufmerksamkeitstest FOCU-SHIF basiert auf dem klassischen Conners (CPT) Test. Um diesen richtig durchführen zu können, ist eine ruhige Umgebung erforderlich, in der der Nutzer seine Aufmerksamkeit auf die präsentierten Stimuli richten kann. Dieser Test hilft bei der Bewertung veränderter Verhaltensweisen, wie beispielsweise Unruhe, Impulsivität oder Angst.
  • Knallbiene: Das Ziel des Spiels ist es, alle Ballons zum Platzen zu bringen und Bomben und rote Zonen zu vermeiden. Bei fortgeschrittenen Levels beansprucht die Aktivität die kognitive Flexibilität. Im Alltag ist diese auch dann notwendig, wenn man eine gesperrte Straße vorfindet oder wenn auf einmal eine unbekannte Person den Hörer abnimmt, obwohl man eine bekannte Nummer gewählt hat.
  • Perlenbrecher: In dem Spiel "Perlenbrecher" muss ein länglicher Schläger verschoben werden, so dass der Ball davon abprallt und alle Mauersteine zerstört werden. Um dies zu erreichen, wird die fokussierte Aufmerksamkeit genutzt. Diese kognitive Fähigkeit ist notwendig, um Fahrzeuge oder Verkehrsschilder wahrzunehmen, wenn man auf einer Straße unterwegs ist.
  • COOR Präzisionstest: Der COOR Präzisionstest orientiert sich am Wisconsin Test (Card Sorting Test Manual). Dieser Test wurde entwickelt, um die Koordinationsfähigkeit des Nutzers zu analysieren. Dabei ist es wichtig, die Bewegungen genau zu kontrollieren und zwei Aktionen (visuell und manuell) zu kombinieren. Die Reaktionszeit ist in diesem Test ebenfalls sehr wichtig, da diese einer der Variablen ist, die gemessen werden.
  • Tennisbombe: Bei diesem Spiel müssen die Bälle der Zielfarbe mit dem Schläger getroffen werden und den restlichen Bällen und Bomben ausgewichen werden. Während dieser Aktivität wird die Reaktionszeit beansprucht, genauso wie wenn man nach einem Aufschlag im Tennis oder Volleyball den Ball zurückschlagen müssen.
  • Reaktionsfeld: In diesem Spiel muss ein bestimmter Maulwurf getroffen werden und gleichzeitig Maulwürfe anderer Farben oder mit Dynamit auf dem Kopf vermieden werden. Entsprechend muss der Zielmaulfwurf unter allen anderen aufgespürt werden, was durch das visuelle Scanning erfolgt. Diese kognitive Fähigkeit ist beispielsweise auch sehr nützlich wenn man im Supermarkt das Regal nach einem bestimmten Produkt absucht.
  • Positionstest VISMEM-SCAVI: Dieser Test beruht auf der Grundlage des klassischen TOMM (Test of Memory Malingering) Tests. Mit diesem kann die Genauigkeit des Nutzers bewertet werden, mit der er einen zuvor gesehenen Stimulus positioniert. In diesem Test schließt der Nutzer seine Augen, sobald er an der Reihe ist. Die Genauigkeit und Wahrnehmung ist geringer, wenn keine visuelle Referenz vorhanden ist. Es ist wichtig, sich den Stimulus visuell einzuprägen und sich daran so gut wie möglich zu erinnern.

CogniFit ist einzigartig: Vorteile der Nutzung von CogniFit

CogniFit ist das führende Instrument auf dem Gebiet der kognitiven Stimulation und verfügt über eine Reihe multidimensionaler Aufgaben, die klinisch validiert und standardisiert wurden und sich an die spezifischen Bedürfnisse der Nutzer anpassen. Die Neurowissenschaftler von CogniFit haben eine Reihe klassischer Stimulationstechniken angepasst, um die kognitiven Fähigkeiten zu verbessern, die für das Führen eines Fahrzeuges wichtig sind.

Die Übungen und der Schwierigkeitsgrad des kognitiven Fahrtrainings von CogniFit verändern sich automatisch in Abhängigkeit der Leistung. Auf diese Weise konzentriert sich das Training auf die Bereiche, die man am meisten verbessern sollte und baut auf den Stärken auf. Dieses CogniFit Feature personalisiert jede Trainingseinheit und macht sie so für jeden Nutzer einzigartig. Das Programm misst das Leistungsniveau in jeder Trainingseinheit, wodurch die Übung reguliert und präzise Rückmeldung gegeben werden kann.

Nach jeder Trainingseinheit lässt sich der Verlauf des kognitiven Fortschritts und der Zustand der kognitiven Fähigkeiten abrufen. Dank dieses einfach zu handhabenden Programms kann der Fortschritt und die Verbesserungen im kognitiven Profil ganz einfach verfolgt werden.

Die Aktivitäten von CogniFit haben ein sehr ansprechendes Format, um die Motivation zu fördern, damit das Training nicht als Last empfunden wird. Man darf die Spiele aber trotzdem nicht mit einem normalen Computerspiel verwechseln. Die Programme der kognitiven Stimulation von CogniFit besitzen eine solide wissenschaftliche Basis. Dadurch kann sichergestellt werden, dass das Gehirn eine angemessene Stimulation erhält, indem sie multidisziplinär, konsequent und systematisch erfolgt. Darüber hinaus hat CogniFit viele weitere Vorteile:

  • Einfach zu handhaben: CogniFit hat es sich zum Ziel gesetzt, die kognitive Stimulation für alle zugänglich zu machen. Deshalb ist das Programm so gestaltet, dass jede Art von Benutzer (Privatpersonen, Jugendliche, Senioren, professionelle Anwender wie Gesundheitsexperte oder Lehrkräfte, usw...) dieses neuropsychologische Programm bedienen kann, ohne dabei Kenntnisse über Neurowissenschaften oder Informatik besitzen zu müssen.
  • Sehr ansprechend: Sowohl das Menü als auch die Aufgaben von CogniFit sind ansprechend gestaltet, was die Bedienung erleichtert und die Motivation beim Training fördert. Die Trainingspogramme sind also weit davon entfernt eine Last darzustellen und fördern stattdessen das Engagement.
  • Interaktives und visuelles Format: Die interaktiven Anleitungen helfen Schritt für Schritt dabei die Funktionsweise der Aktivität zu verstehen.
  • Vollständiges Ergebnissystem: CogniFit sammelt und speichert alle Ergebnisse automatisch ab. Am Ende jeden Trainings kann auf eine schnelle, präzise und intuitive Rückmeldung zurückgegriffen werden, so kann man sich verlässlich und interaktiv über die Ergebnisse und Verbesserungen informieren.
  • Fortschritt und kognitive Entwicklung: Genauso wie die Ergebnisse direkt nach Absolvierung des kognitiven Fahrtrainings eingesehen werden können, lassen sich auch die Ergebnisse älterer Sitzungen abrufen. Dies erlaubt es die Fortschritte und kognitive Entwicklung leicht zu verfolgen.
  • Personalisiert und an jede einzelne Person angepasst: Jedes Training ist individuell und wird speziell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Benutzers abgestimmt. Es stellt sich entsprechend auf individuelle Stärken und Schwächen ein. Darüber hinaus ist das Programm so konzipiert, dass es sich im Rahmen der Möglichkeiten an mögliche Defizite oder Limitationen der Anwender anpasst.
  • Tele-Stimulation: Da es sich um ein online verfügbares Programm handelt, kann CogniFit praktisch überall auf der Welt angewendet werden, wo ein Internetanschluss vorhanden ist. Dies ermöglicht die kognitive Stimulation aus der Ferne, indem Familienmitglieder oder Experten aus der Distanz das kognitive Training überwachen können, ohne selbst anwesend sein zu müssen.

Was passiert, wenn man seine kognitiven Fähigkeiten nicht trainiert?

Das Gehirn ist ein Organ, das 20% der Gesamtenergie des ganzen Körpers verbraucht, obwohl es nur 2% des menschlichen Gewichts ausmacht. Bei Neugeborenen kann der Energieaufwand des Gehirns sogar bis zu 60% des Gesamtverbrauchs erreichen. Das bedeutet, dass das Gehirn viel Energie verbraucht. Aus diesem Grund ist es so entworfen, dass es versucht so viel Energie wie möglich zu sparen. Wenn das Gehirn dementsprechend feststellt, dass eine kognitive Fähigkeit nicht genutzt wird, stellt es für diese Gehirnbereiche weniger Ressourcen zur Verfügung, was dazu führt, dass die Verbindungen schwächer werden und absterben. Das kann schwerwiegende Folgen für die kognitiven Fähigkeiten haben, die wir am wenigsten nutzen, da wir sie wahrscheinlich in einem Moment brauchen werden, wie beispielsweise beim Autofahren.

Wenn man im Gegensatz dazu die kognitiven Fähigkeiten regelmäßig und systematisch stimuliert, so stellt das Gehirn den entsprechenden Hirnregionen eine größere Menge an Ressourcen zur Verfügung, da verstanden wird, dass diese für den Alltag wichtig sind. Um diese Aktivierung wissenschaftlich fundiert durchzuführen, kann man sich auf CogniFit verlassen. Dieses führende Programm im Bereich der kognitiven Stimulation, gibt einem die Möglichkeit, für jede kognitive Fähigkeit ein personalisiertes und systematisches Gehirntraining durchzuführen. Dadurch lassen sich die Verbindungen stärken wodurch man im Alltag effizienter sein kann, wie beispielsweise beim Autofahren.

Wieviel Zeit sollte man dem Training mit CogniFit widmen?

Die Sitzungen zum kognitiven Fahrtraining haben eine Dauer von ungefähr 15 bis 20 Minuten, wobei die Dauer in Abhängigkeit der Leistung des Nutzers variieren kann. Die empfohlene Trainingshäufigkeit liegt bei mindestens 3 Sitzungen pro Woche an nicht aufeinanderfolgenden Tagen. Darüber hinaus bietet CogniFit auch eine Erinnerungsfunktion, um die Nutzer an ihr Training zu erinnern.

Alle Einheiten des kognitiven Fahrtrainings von CogniFit folgen der gleichen Struktur. Es wird mit zwei kognitiven Gehirntrainingsspielen begonnen und mit einer Bewertungsaufgabe abgeschlossen, um zu sehen welche Fortschritte gemacht worden sind. Da das Programm personalisiert ist, wählt es automatisch die Spiele und Aufgaben aus, die am besten zu dem spezifischen Bedürfnissen passen und moduliert deren Schwierigkeitsgrad entsprechend der Leistung.

Kundenbetreuung

Wenn Sie Fragen zur Bedienung, Verwaltung oder Interpretation der Daten des kognitiven Fahrtrainings von CogniFit haben, können Sie sich sofort an uns wenden. Unser Team aus qualifizierten Fachleuten und Spezialisten beantwortet Ihre Fragen und hilft Ihnen bei allem, was Sie brauchen.

Wissenschaftliche Referenzen

Referenzen: Lubrini, G., Periáñez, J.A., & Ríos-Lago, M. (2009). Introducción a la estimulación cognitiva y la rehabilitación neuropsicológica. En Estimulación cognitiva y rehabilitación neuropsicológica (p.13). Rambla del Poblenou 156, 08018 Barcelona: Editorial UOC. Shatil E (2013). ¿El entrenamiento cognitivo y la actividad física combinados mejoran las capacidades cognitivas más que cada uno por separado? Un ensayo controlado de cuatro condiciones aleatorias entre adultos sanos. Front. Aging Neurosci. 5:8. doi: 10.3389/fnagi.2013.00008. Korczyn dC, Peretz C, Aharonson V, et al. - El programa informático de entrenamiento cognitivo CogniFit produce una mejora mayor en el rendimiento cognitivo que los clásicos juegos de ordenador: Estudio prospectivo, aleatorizado, doble ciego de intervención en los ancianos. Alzheimer y Demencia: El diario de la Asociación de Alzheimer de 2007, tres (3): S171. Shatil E, Korczyn dC, Peretzc C, et al. - Mejorar el rendimiento cognitivo en pacientes ancianos con entrenamiento cognitivo computarizado - El Alzheimer y a Demencia: El diario de la Asociación de Alzheimer de 2008, cuatro (4): T492. Verghese J, J Mahoney, Ambrosio AF, Wang C, Holtzer R. - Efecto de la rehabilitación cognitiva en la marcha en personas mayores sedentarias - J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2010 Dec;65(12):1338-43. Evelyn Shatil, Jaroslava Mikulecká, Francesco Bellotti, Vladimír Burěs - Novel Television-Based Cognitive Training Improves Working Memory and Executive Function - PLoS ONE July 03, 2014. 10.1371/journal.pone.0101472. Gard T, Hölzel BK, Lazar SW. The potential effects of meditation on age-related cognitive decline: a systematic review. Ann N Y Acad Sci. 2014 Jan; 1307:89-103. doi: 10.1111/nyas.12348. 2. Voss MW et al. Plasticity of brain networks in a randomized intervention trial of exercise training in older adults. Front Aging Neurosci. 2010 Aug 26;2. pii: 32. doi: 10.3389/fnagi.2010.00032. Ross, L., Freed, S., Edwards, J., Phillips, C. & Ball, K. (2017) The impact of Three Cognitive Training Programs on Driving Cessation Across 10 Years: A Randomized Controlled Trial. The Gerontologist, vol. 57 (5), pp.838-846. Badenes, D., Casas, L., Aguilar, M. & Cejudo, J. (2007) Discriminación de la valoración de la capacidad de conducción de vehículos en personas con diagnóstico de deterioro cognitivo ligero y demencia en los exámenes de conducción normalizados. MAPFRE Medicina, vol. 18 (2), pp.98-107. Ball, K., Edwards, J., Ross, L. & McGwin, G. (2010) Cognitive Training Decreases Motor Vehicle Collision Involvement Among Older Drivers. J Am Geriatr Soc, vol. 58 (11), pp.2017-2113. Alyamani, H., Alsharfan, M., Kavakli-Thorne, M. & Jahani, H. (2017) Towards a Driving Training System to Support Cognitive Flexibility. PACIS 2017 Proceedings, 87. García, D. (2010) ¿Puedo conducir un automóvil, doctor? Evaluación para el manejo de automóviles en personas con discapacidad y su importancia en la rehabilitación. Rev Med Chile, vol. 138, pp.243-250. Riaño, M., Raynaud, N., Díaz, E. (2017) Seguridad vial y procesos psicológicos: Acciones preventivas. Logos Ciencia & tecnología, vol.8 (2), pp.72-81. Caamaño, M. (2009) Psicología del tránsito. Criterios para la selección de casos de conductores seguros. Subjetividad y Procesos Cognitivos, vol.13, pp.30-44.

Bitte E-Mail-Adresse eingeben