Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Demencia_social_picture

Demenz

Verfall kognitiver Funktionen

  • Erhalte Zugang zu dem neuropsychologischen Bewertungsprogramm

  • Analysiere dein kognitives Profil und vergleiche es mit anderen Personen

  • Trainiere deine Fähigkeiten nach deinen individuellen Bedürfnissen. Versuche es!

loading

Was ist Demenz? Dieser Ausdruck bezieht sich bei der Diagnosestellung auf den Verfall und Verlust kognitiver Funktionen (beispielsweise des Kurzzeit- und Langzeitgedächtnisses, der Aufmerksamkeit, exekutiver Funktionen und des logischen Denkens), die bei einer breitgefächerten und komplexen Serie neurodegenerativer Krankheiten auftreten können, so zum Beispiel bei Alzheimer, Lewy-Körper-Demenz (z.B. Parkinson), demyelinisierenden Krankheiten (z.B. Multiple Sklerose) oder Alkoholismus und HIV (AIDS). Diese unterscheiden sich von den Auswirkungen auf das Gehirn durch verschiedene Behandlungen wie Chemotherapie (in diesem Fall ist die Folge ein Chemobrain).

Demenz kann am besten durch die Ernsthaftigkeit der Folgen verstanden werden, die das tägliche Leben stark beeinträchtigen können und sich je nach Fall von einer milden zu einer moderaten oder von einer moderaten zu einer ernsthaften Erkrankung entwickeln können. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterscheidet bei Demenz diese drei verschiedenen Stadien, die von Experten zur neurologischen Diagnose verwendet werden. Um den Schweregrad zu bestimmen, verwenden Fachärzte neurokognitie Bewertungen, Skalen und Interviews mit den Patienten und ihren Verwandten. Die drei verschiedenen Stadien und ihre Symptome werden nachfolgend beschrieben.

  • 1. Schweregrad - Milde Demenz: Die betroffene Person ist fähig, familiäre, bekannte Alltagsaktivitäten auszuführen und ein unabhängiges Leben zu führen. Es kommt jedoch zu kognitiven Schwierigkeiten, insbesondere wenn es um neue Aktivitäten oder Bedürfnisse geht, wie beispielsweise darum, Aufmerksamkeit zu zeigen und sich daran zu erinnern, wo bestimmte Dinge abgelegt wurden, zu welchem Zeitpunkt und wo man Verabredungen getroffen hat oder welche Informationen kürzlich vermittelt wurden.
  • 2. Schweregrad - Mittelschwere Demenz: Der Gedächtnisverlust hat sich so stark entwickelt, dass die betroffene Person nicht mehr fähig ist, unabhängig zu leben. Nur die gutbekannten und automatischen Alltagsaktivitäten können noch ausgeführt werden. Neue Information kann nur noch über kürzeste Zeit, einige Sekunden lang gespeichert werden. Die betroffene Person kann sich nicht mehr an Informationen über ihre eigene Identität, Wohnort oder soeben ausgeführte Tätigkeiten erinnern und vergisst auch die Namen der Familienmitglieder.
  • 3. Schweregrad - Schwere Demenz: Der Gedächtnisverlust, sowohl verbal als auch nonverbal, ist so weit fortgeschritten, dass sich die betroffene Person nicht mehr an neue Information erinnern kann. Außer wenigen kleinen Erinnerungen, können sie keine frühere Information mehr ins Gedächtnis rufen. Betroffene können nicht einmal mehr ihre nächsten Familienangehörigen erkennen.

Warum Demenz bei manchen Personen tragische Konsequenzen hat, während sie bei anderen von derselben neurobiologischen Pathologie betroffenen Personen keine schwerwiegenden Folgen oder Symptome verursacht und diese weiterhin ein unabhängiges, selbstständiges Leben führen können, ist eines der Rätsel des 21. Jahrunderts, das großes Kopfzerbrechen bereitet.

Kognitive Reserven, angesammeltes Wissen durch kontinuierliches Lernen, scheinen im Kampf gegen Demenz eine bedeutende Rolle zu spielen. Durch das konstante Lernen neuer Dinge, lernt das Gehirn neuronale Aktivitäten zu verändern, um Herausforderungen in neuen Lernsituationen zu bewältigen. Wer also eine neue Fähigkeit lernt (Tanzen, Zeichnen, eine neue Sprache, ein Musikinstrument) oder unerschlossene kognitive Funktionen trainiert, beispielsweise durch kognitives Gehirntraining, macht das Gehirn anpassungsfähig und ermöglicht diesem, Dinge neu zu überdenken und neuronale Netze neu zu strukturieren, wenn es durch Demenz vor neuen Herausforderungen steht.

Referenzen

James Siberski, Evelyn Shatil, Carol Siberski, Margie Eckroth-Bucher, Aubrey French, Sara Horton, Rachel F. Loefflad, Phillip Rouse. Computer-Based Cognitive Training for Individuals With Intellectual and Developmental Disabilities: Pilot Study - The American Journal of Alzheimer’s Disease & Other Dementias 2014; doi: 10.1177/1533317514539376

Korczyn AD, Peretz C, Aharonson V, et al. - Computer based cognitive training with CogniFit improved cognitive performance above the effect of classic computer games: prospective, randomized, double blind intervention study in the elderly. Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association 2007; 3(3):S171.

Shatil E, Korczyn AD, Peretzc C, et al. - Improving cognitive performance in elderly subjects using computerized cognitive training - Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association 2008; 4(4):T492.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein