Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

Multiple Sklerose & Geistige Erschöpfung

Multiple Sklerose & Geistige Erschöpfung

Was ist Multiple Sklerose? Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündliche und potenziell schwächende Krankheit, welche die weiterleitenden Schichten von Nervenzellen im menschlichen Gehirn und Rückenmark stört. Das körperliche Immunsystem trägt die Schicht (Myelin) ab, die die Nerven schützt.

Der Schaden, der durch die Krankheit verursacht wird, kann Störungen in Teilen des Nervensystems verursachen, resultierend auf einer Bandbreite von Zeichen und Symptomen, einschließlich physischer und mentaler Probleme. Multiple Sklerose zeigt sich in verschiedenen Formen, wie in Schüben (Symptome treten in isolierten Anfällen auf) oder in fortschreitender Form (Symptome bauen sich über einen Zeitraum auf).

Sogar zwischen Anfällen können Symptome komplett verschwinden, langanhaltende neurologische Probleme treten oft auf, speziell wenn die Krankheit fortschreitet.

Der daraus folgende Gehirnschaden läuft letztendlich auf eine dauerhafte Behinderung hinaus. Aufgrund der Vielfalt der Schäden, die diese Krankheit im gesamten zentralen Nervensystem anrichten kann, zeigen die Patienten ein breites Spektrum von Symptomen. Am häufigsten treten dabei eine Schädigung der kognitiven Fähigkeiten sowie kognitive Erschöpfung auf. Bei bis zu 65 % der MS-Patienten wurden kognitiven Störungen im Gedächtnis, in der Aufmerksamkeit sowie bei den Verarbeitungs- und Exekutiven Funktionen festgestellt. Das Kurzzeitgedächtnis, das sich auf die Fähigkeit bezieht, Informationen abzurufen, die kurz vorher gesammelt und gespeichert worden sind, ist dabei am häufigsten betroffen.

Eine kürzliche Studie, die zwei Gruppen von Patienten mit MS gegenüberstellte, zeigte, dass das Gehirntrainingsprogramm von CogniFit bei der Gruppe, die damit trainiert hatte, das Gedächtnis der Teilnehmer in drei Bereichen verbessert werden konnte. Bei den verbesserten Bereichen handelt es sich um das Arbeitsgedächtnis, visuelle Kurzzeitgedächtnis sowie das allgemeine Gedächtnis. Der Schlüssel zum Erfolg der Gehirntrainingsprogramme von CogniFit scheint in der Fähigkeit zu liegen, ein spezifisches Training anzubieten, das visuelles Gedächtnis mit Kurzzeitgedächtnis kombiniert.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein