Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

Kognitive Forschung – Wie hält man den Geist fit

Kognitive Forschung – Wie hält man den Geist fit

Der Begriff der Gehirnfitness ist heutzutage in aller Munde. Der Grund dafür? Je mehr die Wissenschaft über das Gehirn herausfindet, desto klarer wird uns, wie wichtig es ist, unsere Gehirne, genauso wie unsere Körper, in Form zu halten. Und wenn es um die Auswirkungen des Alterungsprozesses auf das Gehirn geht, gibt es gute und schlechte Nachrichten.

Die Tatsache, das Altern und geistiger Abbau Hand in Hand gehen, ist nicht neu und wurde auch von der kognitiven Forschung bestätigt. Wie schon William Shakespeare in - Viel Lärm um nichts - schrieb, "Wenn das Alter kommt, geht der Verstand.\ Die gute Nachricht ist, dass neuesten Forschungsergebnissen zu Folge, das nicht ganz richtig ist. Es konnte bewiesen werden, dass das Gehirn ein flexibles und sich erneuerndes Organ ist, dass trotz Alterns, die Fähigkeit bewahrt, sein Leistungsniveau zu halten und sogar zu verbessern, insbesondere dann, wenn ein aktiver und geistig stimulierender Lebensstyle geführt wird.

Und was ist dann die schlechte Nachricht? Nun gut, geistige Fitness hat wie so vieles im Leben seinen Preis, und zwar Arbeit. Der Grund dafür ist, dass das Gehirn kein Dummkopf ist. Viele Aufgaben und Tätigkeiten des täglichen Lebens werden immer wieder wiederholt und da dein Gehirn offensichtlich eben nicht dumm ist, sondern ein extrem effizienter Informationsverarbeiter ist, werden Abkürzungen angelegt, um diese sich wiederholenden Aufgaben rascher zu erledigen.

Ein Beispiel: Als du das Autofahren gelernt hast, ist es dir sicherlich schwer gefallen, beim Fahren gleichzeitig ein Gespräch zu führen, da dein Gehirn einen Großteil seiner Ressourcen für die Verarbeitung der neuen Reize und der notwendigen kognitiven Aufgaben einsetzen musste. Jetzt, wo du ein erfahrener Autofahrer geworden bist, ist es für dich viel einfacher, mit den Mitfahrern zu sprechen, die Landschaft zu genießen und gleichzeitig zu fahren.

Die Tatsache, dass viele kognitiven Aufgaben, die für das Autofahren benötigt werden, automatisch ablaufen, wird als positiv erachtet, da sie unserem Gehirn die Mögl ichkeit geben, einen Teil seiner Aufmerksamkeit und Resourcen auch auf andere Dinge zu lenken. Auf lange Sicht kann das aber zu einem Problem führen, da dein Gehirn dazu neigt, aus Erfahrung zu lernen und Routinen schafft, die die tägliche Informationsverarbeitung zwar vereinfacht aber es auch fauler und schlampiger werden lässt. Mit dem Altern spitzt sich dieses Problem sogar zu, da du immer weniger Gelegenheiten bekommst, neue Aktivitäten zu erlernen, die dein Gehirn herausfordern und es aus dem Trott der automatischen Verarbeitung reißt. Das ist genau der Grund, warum Gehirnfitness so wichtig ist.

Mentale Fitness oder Gehirnfitness kann man mit körperlicher Fitness vergleichen. Genauso wie deine Muskeln, muss auch dein Gehirn ständig herausgefordert werden, damit es gesund und fit bleibt. Viele Menschen haben schon gemerkt, dass sie mit Aktivitäten wie Sudoku, Kreuzworträtsellösen oder Bridge, ihre Gehirnfitness verbessern können. Es ist tatsächlich so, dass diese Aktivitäten, deinem Gehirn helfen, in Form zu bleiben und ohne Zweifel wirkungsvoller sind als nichts zu machen. Aber ein ständiges Wiederholen der gleichen Gehirnübungen führt zur Routine und sie hören auf, die Fähigkeiten des Gehirns zu fördern, die für die allgemeine Gesundheit und Fitness des Gehirns notwendig sind. Der wahre Schlüssel zu einer optimale Gehirnfitness liegt in einem konstanten Training, das auf alle Gehirnteile abzielt und so viele neuen und verschiedenen kognitiven Aktivitäten wie möglich umfasst. Um diese Fitnessniveau zu erreichen, bedarf es eines gründlicheren und umfassenderen Trainingsprogramms.

Der Grund dafür liegt darin, dass die Kognition aus verschiedenen Bestandteilen besteht, die alle zusammen die allgemeine Gehirnfitness ausmachen. Sie umfasst das Gedächtnis (die Fähigkeit, sich zu erinnern und Informationen aus unterschiedlichen Zeitperioden der Vergangenheit aufzurufen), die Aufmerksamkeit (die Fähigkeit, sich auf eine oder mehrere Aufgaben zu konzentrieren), die Wahrnehmung (die Fähigkeit, verschiedene Reize aus der Umwelt wahrzunehmen) und die Augen-Hand-Koordination (die Fähigkeit, visuelle Reize in körperliche Bewegungen umzusetzen). Da jeder Mensch einzigartig ist, sind die Wege zur mentalen Fitness für jeden von uns unterschiedlich. Das optimale Gehirnfitnessprogramm ist daher jenes, das imstande ist, deine Stärken und Schwächen zu bestimmen und ein individuell auf dich abgestimmtes Übungsprogramm zu erstellen und dir ein Training ermöglicht, das dein Geist fit und gesund erhält.

Oder wie Shakespeare zu sagen pflegte: "Alles ist bereit, wenn es auch unser Geist ist."

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein