Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Test_TDAH_social_picture
  • Neuropsychologische Bewertung für ADHD

  • Kognifitve Fähigkeiten im Zusammenhang mit ADHD umfassend bewerten

  • Mögliche kognitive Abweichungen oder Defizite bewerten

loading

Die kognitive Bewertungsbatterie von CogniFit für ADHD wurde entwickelt, um ein Aufmerksamkeitsdefizit mit Hyperaktivität zu erkennen, zu diagnostizieren und zu behandeln.

Der Online-Test wurde von Experten im Gesundheitsbereich entworfen, die direkt mit ADHD Patienten zusammenarbeiteten und von einem Expertenteam auf dem Gebiet von Lernstörungen, das sich aus Psychologen und Neurologen zusammensetzt, entwickelt. Dieses Werkzeug hilft Fachkräften, eine komplette Bewertung von Kindern und Erwachsenen mit ADHD-Symptomen zu erstellen und zu analysieren, welche kognitiven Bereiche von der Störung am meisten betroffen sind.

Komplexe Algorithmen ermöglichen die Berechnung der Resultate und die automatische Erstellung eines Berichtes mit dem Punktestand in jedem einzelnen Bereich.

Die kognitive Bewertung für ADHD von CogniFit besteht aus folgenden Gruppen. Jede einzelne der folgenden Aufgaben bewertet eine oder mehrere kognitive Fähigkeiten, die - wie Untersuchungen gezeigt haben - durch ADHD beeinträchtigt werden können.

  • Gedächtnis: Arbeitsgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis
  • Aufmerksamkeit: Fokussierung und Inhibition
  • Wahrnehmung:Visuelle Wahrnehmung
  • Koordination: Reaktionszeit
  • Logisches Denken: Planung.

Aufgaben und Tests für die kognitive Bewertung von Personen mit ADHD

Konzentrationstest VISMEM-PLAN

Sequentieller Test WOM-ASM

Identifikationstest COM-NAM

Erkennungstest WOM-REST

Geschwindigkeitstest REST-HECOOR

Verarbeitungstest REST-INH

Simultanitätstest DIAT-SHIF

Koordinationstest HECOOR

Forschungstest REST-COM

Dekodierungstest VIPER-NAM

Bewertungsprozess

  • Dauer: Diese Serie dauert nicht länger als 15 - 20 Minuten.
  • Punktestand: Automatisch.
  • Zielgruppe: Kinder (6+) und Erwachsene.

Untersuchte neuropsychologische Umgebungen und deren Zusammenhang mit ADHD

Wissenschaftliche Dokumentation: Ausgewertete Serie von Tests

Diese Serie wurde von einem Expertenteam bestehend aus Neurologen und Psychologen entwickelt und basiert auf die neuesten Studien im Bereich ADHD.

Die Studien zeigten sehr zufriedenstellende psychometrische Ergebnisse und die Aufgaben des neurokognitiven Programms von CogniFit für ADHD wurden in klinischen Studien wissenschaftlich bewertet . Die Verlässlichkeit dieser Methode erhielt ausgezeichnete Resultate und zeigte, dass das CogniFit Programm die Ergebnisse nach 24 Trainingseinheiten verbessert.

Jede Krankheit oder Behinderung hat unterschiedlich intensive kognitive Störungen zur Folge. Bei ADHD werden, wie aus der wissenschaftlichen Literatur hervorgeht, insbesondere folgende kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt und deshalb im ADHD-Test bewertet.

GEDÄCHTNIS Das Gedächtnis zählt zu den wichtigsten Lernfähigkeiten. In diesem Bereich gibt es Untergruppen, doch nur Arbeits- und Kurzzeitgedächtnis werden in wissenschaftlichen Studien mit ADHD in Zusammenhang gebracht.

Operatives oder Arbeitsgedächtnis und ADHD

Das Arbeitsgedächtnis ist für die Speicherung und Prozessierung von Information verantwortlich. Es geht nicht darum, sich an etwas gerade Geschehenes zu erinnern, sondern vielmehr um die Fähigkeit, Information im Gehirn zu prozessieren und zu verändern. Diese Fähigkeit erfordert Aufmerksamkeit, Planung und Inhibition. Personen mit ADHD haben bei diesen Fähigkeiten Probleme und daran leidet auch das Arbeitsgedächtnis. Die schulische Leistung beim Lesen oder in Mathematik lässt zu wünschen übrig, da diese kognitive Fähigkeit, die für die Entwicklung große Bedeutung hat, gestört ist.

Kurzzeitgedächtnis und ADHD

Ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis ist charakteristisch für Entwicklungsstörungen wie ADHD. Dafür werden verschiedene Gehirnbereiche benötigt und deshalb fällt es Betroffenen sehr schwer, sich an Mathematik oder andere Aufgaben zu erinnern, was bei Schularbeiten offensichtlich wird.

AUFMERKSAMKEIT Die Aufmerksamkeit zählt zu den wichtigsten Bereichen, die bei der Diagnose von ADHD bewertet werden muss. Unruhe und Hyperaktivität machen es für betroffene Kinder sehr schwierig, diese Fähigkeit zu entwickeln.

Fokussierung und ADHD

Fokussierung oder Konzentration ergänzen die Fähigkeit, aufmerksam zu sein. Personen mit ADHD haben Schwierigkeiten, über einen längeren Zeitraum aufmerksam zu bleiben, was sich darin zeigt, dass es für sie schwierig ist, länger still zu sitzen, sich ihrer Umgebung bewusst zu sein, sich zu organisieren und Anweisungen zu folgen. Hyperaktivität kommt durch fehlende Aufmerksamkeit und Konzentration zustande, was wiederum schlechte schulische Leistungen zur Folge hat.

Inhibition und ADHD

Personen mit ADHD haben Schwierigkeiten, ihre Impulse und Reaktionen auf bestimmte Geschehnisse zu kontrollieren, was wiederum zu fehlender Selbstkontrolle führt. Spontanität und Improvisation sind typisch für Kinder mit ADHD. Deshalb ist es für diese Kinder nicht unbedingt schwierig, Antworten zurückzuhalten, sie können jedoch Gefühle und Gedanken nur schwer kontrollieren.

WAHRNEHMUNG Mentale Repräsentationen sind sehr wichtig, um neue Fähigkeiten wie Mathematik oder Schreiben zu erlernen.

Visuelle Wahrnehmung und ADHD

Personen mit ADHD haben eine reduzierte visuelle Wahrnehmungsfähigkeit, die beispielsweise wichtig ist, um sich an Zahlen zu erinnern. Der hohe visuelle Sättigungsgrad dieser Kinder führt zu Reizbarkeit und Hyperaktivität.

KOORDINATION Koordination, insbesondere motorische Koordination, wird beim Sport benötigt, das heißt, dass Kinder mit ADHD hier mehr Schwierigkeiten haben.

Reaktionsgeschwindigkeit und ADHD

Diese kognitive Fähigkeit hängt mit fehlender Aufmerksamkeit, Langsamkeit, Vergesslichkeit und Müdigkeit zusammen. Betroffene tendieren beispielsweise dazu, sich in ihren eigenen Gedanken zu verlieren. All diese Verhaltensmuster sind auf fehlende Aufmerksamkeit und Konzentration zurückzuführen. Je schlechter die Konzentrationsfähigkeit, umso schlechter die Verarbeitungsgeschwindigkeit.

LOGISCHES DENKEN Kinder mit ADHD haben Schwierigkeiten beim Verarbeiten von Information und beim Beginnen einer Aufgabe. Die kognitiven Defizite hängen mit der Planung von Zielen oder Aufgaben zusammen.

Planung und ADHD

Personen mit ADHD haben Mühe, ihre Zeit und täglichen Aufgaben zu planen und sind meist nicht streng bei der Einhaltung des geplanten Ablaufes der Tätigkeiten. Folgende Aktivitäten bereiten diesen Personen aufgrund der fehlenden Planungsfähigkeit Schwierigkeiten: zu wissen, wann und wo begonnen werden muss, was zu tun ist, was am wichtigsten ist, Pläne schmieden, Aufgaben erledigen, die sich aus mehreren Schritten zusammensetzen usw. Doch eine gute Planung kann Betroffene motivieren, ihre Aufgaben zu organisieren.

Wissenschaftliche Dokumentation

Die Aufgaben, die wir zur Bewertung für ADHD vorschlagen, werden an das jeweilige Alter angepasst, wobei man bereits mit 6 Jahren damit beginnen kann. Die Anregungen in jedem Bereich sind visuell und auditiv, um die Aufmerksamkeit zu verbessern und die Bewertung so einfach und unterhaltsam wie möglich zu gestalten. CogniFit hat ebenfalls ein Werkzeug für kognitive Rehabilitation, das auf das Trainingsprogramm für ADHD aufbaut.

Alle erläuterten kognitiven Fähigkeiten werden in der Bewertung für ADHD berücksichtigt. Jeder kognitive Test dient der Analyse einer oder mehrerer spezifischer kognitiver Fähigkeiten. Die verschiedenen Aufgaben ermöglichen eine komplette Bewertung der kognitiven Entwicklung jedes einzelnen Kindes mit ADHD. Sobald die Aufgabenserie abgeschlossen ist, hat der Experte Zugang zu den Resultaten mit Graphiken, aus denen die kognitiven Schwächen und Stärken ersichtlich werden. Mit dieser Information und der Erfahrung des Experten kann dieser eine Diagnose stellen, in der die analysierten Ergebnisse des Programms berücksichtigt werden können. Das Bewertungssystem garantiert die Effizienz der Ergebnisse sowie die Echtzeitveränderungen.

Für die Erstellung der Testaufgaben von CogniFit wurde ein kognitives Modell verwendet, welches Symptome und Eigenschaften von ADHD-Betroffenen analysiert. Die Resultate der kognitiven Bewertung sind sehr hilfreich, um für ADHD charakteristische Symptome festzustellen und eine Diagnose für jeden Nutzer zu erstellen. Unsere kognitive Methode basiert auf wissenschaftlichen Grundlagen, deren Wirksamkeit durch verschiedene Studien bewertet wurde.

Referenzen

Evelyn Shatil, Jaroslava Mikulecká, Francesco Bellotti, Vladimír Burěs - Novel Television-Based Cognitive Training Improves Working Memory and Executive Function - PLoS ONE July 03, 2014. 10.1371/journal.pone.0101472

Preiss M, Shatil E, Cermakova R, Cimermannova D, Flesher I (2013) Personalized cognitive training in unipolar and bipolar disorder: a study of cognitive functioning. Frontiers in Human Neuroscience doi: 10.3389/fnhum.2013.00108.

Thompson HJ, Demiris G, Rue T, Shatil E, Wilamowska K, Zaslavsky O, Reeder B. - Telemedicine Journal and E-health Date and Volume: 2011 Dec;17(10):794-800. Epub 2011 Oct 19.

Peretz C, Korczyn AD, Shatil E, Aharonson V, Birnboim S, Giladi N. - Computer-Based, Personalized Cognitive Training versus Classical Computer Games: A Randomized Double-Blind Prospective Trial of Cognitive Stimulation - Neuroepidemiology 2011; 36:91-9.

Noggle, C., Thompson, J., & Davis, J. (2014). B-22Impact of Working Memory and Processing Speed on Reading Comprehension Performance in ADHD. Archives of Clinical Neuropsychology: The Official Journal of the National Academy of Neuropsychologists, 29(6), 544. doi:10.1093/arclin/acu038.110.

Barkley, Russell A., Murphy, Kevin R., Fischer, Mariellen (2008). ADHD in Adults: What the Science Says (pp 171 - 175). New York, Guilford Press.

J. Tirapu-Ustárroz, J.M. Muñoz-Céspedes. (2005). Memoria y funciones ejecutivas. Revista de Neurología, 41: 475-484.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein