Wähle deine Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür verwendest du dein Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Test_discalculia_social_picture
  • Neuropsychologische Bewertung für Dyskalulie

  • Untersuchung der Gehirnbereiche, die meist mit Dyskalkulie verbunden werden.

  • Bewertung möglicher kognitiver Abweichungen

loading

Die kognitive Bewertungsbatterie für Dyskalulie (CAB-DC) wurde von einem Expertenteam auf dem Gebiet der Psychologie und Neuropsychologie entwickelt, um Dyskalkulie zu erkennen und zu diagnostizieren.

Dieses Instrument umfasst eine Reihe an Aufgaben, mit denen der kognitive Zustand jedes Nutzers bewertet werden kann. Es wurde entwickelt, um Experten im Gesundheitsbereich zu helfen, Symptome für Dyskalkulie zu erkennen. Die Experten erhalten einen vollständigen Bericht über das kognitive Profil des Patienten, um mögliche kognitive Abweichungen zu diagnostizieren.

Sobald der Nutzer die Tests beendet, wertet das Programm von CogniFit mit komplexen Algorithmen die gesammelten Ergebnisse aus, um einen computergestützten Bericht zu erstellen. Dieser enthält Daten über alle bewerteten kognitiven Fähigkeiten, die anhand von Schaubildern und Tabellen dargestellt werden, damit sowohl Experten als auch Nutzer die Ergebnisse einfach verstehen und sehen können, welche kognitiven Fähigkeiten am meisten von der Lernstörung beeinträchtigt werden.

Die kognitive Bewertung für Dyskalkulie besteht aus verschiedenen Aufgabengruppen. Jede davon bewertet zwei oder mehrere kognitive Fähigkeiten, die bei Rechenschwäche beeinträchtigt werden.

  • Gedächtnis: Arbeitsgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis
  • Aufmerksamkeit: Fokussierung, geteilte Aufmerksamkeit und Benennung.
  • Wahrnehmung: Erkennung.
  • Koordination: Reaktionszeit.
  • Logisches Denken: Planung und Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Aufgaben- und Testbatterie für die kognitive Bewertung von Dyskalkulie

Konzentrationstest VISMEM-PLAN

Sequenzentest WOM-ASM

Identifikationstest COM-NAM

Erkennungstest WOM-REST

Geschwindigkeitstest REST-HECOOR

Verarbeitungstest REST-INH

Koordinationstest HECOOR

Dekodierungstest VIPER-NAM

Inquiry-Test REST-COM

Bewertungsprozess

  • Dauer: Diese Testserie kann in 15 bis 20 Minuten durchgeführt werden.
  • Punktestand: Computergestützt.
  • Zielgruppe: Kinder (6+) und Erwachsene.

Bewertete neuropsychologische Bereiche und deren Beziehung zu Dyskalkulie

Wissenschaftliche Dokumentation: bewertete Aufgabenbatterie

Die neuropsychologische Testbatterie für Dyskalkulie wurde anhand der neuesten Studien über diese Lernstörung entwickelt.

In verschiedenen Studien erlangte das neurokognitive Programm von CogniFit zufriedenstellende Ergebnisse. Diese Bewertung wurde in einer medizinischen Klinik durchgeführt, um verlässliche Daten zu sammeln. Die Resultate waren ausgezeichnet, mit Werten zwischen .7 und .8.

Alle Störungen, die von CogniFit getestet werden, stehen im Zusammenhang mit einer Reihe von Fähigkeiten, die bei Patienten/Nutzern beeinträchtigt sein könnten. Die Bewertung gibt genaue Auskunft über die kognitiven Fähigkeiten, die laut wissenschaftlicher Literatur bei Dyskalkulie am meisten betroffen sind. Dazu gehören folgende:

GEDÄCHTNIS Manche der Gehirnbereiche eines Kindes mit Rechenschwäche sind anders als bei einem Kind ohne Dyskalkulie. Diese Bereiche stehen in direktem Zusammenhang mit dem Gedächtnis und der Fähigkeit, sich an arithmetische Information zu erinnern. Deshalb ist es sehr wichtig, das Gedächtnis zu trainieren.

Arbeitsgedächtnis und Dyskalkulie:

Durch die Bewertung des Arbeitsgedächtnisses erhält der Experte Information, die für eine mögliche Diagnose wichtig ist. Das Arbeitsgedächtnis spielt beim Lernen mathematischer Konzepte und deren Umwandlung in eine abstrakte Idee eine wichtige Rolle. Ein schlecht funktionierendes Arbeitsgedächtnis erschwert es den Betroffenen, Richtungen zu folgen, mentale Rechenaufgaben zu lösen und auch komplette Erinnerungen zu bilden.

Kurzzeitgedächtnis und Dyskalkulie:

Kinder mit Dyskalkulie haben Probleme bei Rechenaufgaben wie Multiplikationen, für die das Einmaleins auswendig gelernt werden muss. Dies ist einer der Gründe, warum das Kurzzeitgedächtnis bei dieser Bewertung analysiert wird.

AUFMERKSAMKEIT: In verschiedenen Studien wird bestätigt, dass Dyskalkulie in 32% der Fälle mit ADHD einhergeht. Deshalb ist es wichtig, die Aufmerksamkeit zu testen, denn diese ist beim Erlernen neuer mathematischer Konzepte von größter Wichtigkeit.

Fokussierung und Dyskalkulie:

Damit ein Kind mit Rechenschwäche mathematische Aufgaben lernen kann, muss es seine Fähigkeit, sich zu konzentrieren und sich auf die Aufgaben zu fokussieren, entwickeln. Konzentration oder Fokussierung ist die Zeit, die ein Kind fähig ist, aufmerksam zu sein, ohne von Stimuli abgelenkt zu werden. Dies ist sehr wichtig für das Erwerben mathematischer Konzepte.

Geteilte Aufmerksamkeit und Dyskalkulie:

Kinder mit Dyskalkulie haben große Schwierigkeiten dabei, sich auf arithmetische Aufgaben zu konzentrieren. Bei fehlender Lernmotivation ist die Konzentration meist sporadisch und es fällt den Betroffenen sehr schwer, eine Aufgabe zu fokussieren.

Benennung und Dyskalkulie:

Die Fähigkeit, mathematische Konzepte zu erkennen, hängt eng mit dem Vermögen zusammen, Dinge zu benennen und ihre Funktionen zu beschreiben. Die kognitive Bewertung ermöglicht es Experten, mögliche Störungen in diesem Bereich auszuschließen.

WAHRNEHMUNG: Kinder mit Rechenschwäche haben Schwierigkeiten bei der räumlichen und räumlich-motorischen Wahrnehmung, im sozialen und emotionalen Umfeld und auch bei der Erkennung.

Erkennung und Dyskalkulie:

Kinder mit Dyskalkulie haben meist Probleme, verschiedene Gesichtsausdrücke oder nichtverbale Reize zu erkennen und zu interpretieren. Auch wenn das Kind fähig ist, die arithmetische Sprache zu lernen, ist es immer noch sehr schwierig, diese zu erkennen und die Bedeutung zu entziffern.

KOORDINATION: Die Koordination, insbesondere die motorische Koordination, ist bei Kindern mit Rechenschwäche meist ungeschickt und unbeholfen. Das Problem beginnt bei der Verbindung zwischen Gehirn und Bewegungen, was dazu führt, dass Schreiben für die betroffenen Kinder ganz besonders schwierig ist.

Reaktionszeit und Dyskalkulie:

Kinder mit Rechenschwäche haben Schwierigkeiten bei der Verarbeitung und Reaktion externer Information, was bedeutet, dass sie länger benötigen, gesehene oder gehörte Information zu prozessieren.

LOGISCHES DENKEN: Kinder mit Dyskalkulie benötigen einen alternativen Denkprozess, der anders als bei den meisten Kindern ausschaut, um dieselbe Information zu verstehen. In anderen Worten: Die Art und Weise, wie sie die Welt verstehen, insbesondere die Welt der Mathematik, ist bei ihnen anders.

Planung und Dyskalkulie:

Durch die Schwierigkeiten beim Rechnen und dem Lösen mathematischer Probleme, werden bei Kindern mit Dyskalkulie auch die Motivation und Planungsfähigkeit beeinträchtigt. Für die Hausaufgaben ist Planung und Routine notwendig, was wiederum gleichzeitig Konzentration und Gedächtnis erfordert.

Verarbeitungsgeschwindigkeit und Dyskalkulie:

Reaktions- und Verarbeitungsgeschwindigkeit hängen eng voneinander ab, wenn es darum geht, externe Information zu verarbeiten. Wenn jemand eine Frage stellt, muss zuerst herausgefunden werden, was diese Person eigentlich möchte, bevor die richtige Antwort schnell gegeben werden kann. Dieser Prozess wird von Kindern mit Rechenschwäche anders ausgeführt und ist für sie schwieriger als für Kinder ohne Dyskalkulie.

Wissenschaftliche Dokumentation

Der wichtigste Teil der CogniFit Bewertung für Dyskalkulie ist, dass diese visuelle und auditive Stimuli verwendet, um die Aufgaben einfacher und unterhaltsamer zu gestalten.

Zusätzlich zur Bewertung für Dyskalkulie hat CogniFit ein kognitives Rehabilitationsprogramm, das unterstützend im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie verwendet werden kann. Dieses Werkzeug besteht aus einer Serie von Trainingsprogrammen, die auf die individuellen Eigenschaften jedes Nutzers abgestimmt werden und die bei Dyskalkulie am meisten betroffenen Bereiche trainieren.

Jede Aufgabe wurde so entwickelt, dass damit eine oder mehrere kognitive Fähigkeiten bewertet werden können. Nach Beendung der Tests analysiert das Programm die Resultate und erstellt ein komplettes kognitives Profil. Mit diesem Bericht kann der Nutzer oder der Experte sehen, welche kognitiven Fähigkeiten am schwächsten sind und Training benötigen.

Das Expertenteam von CogniFit steht ebenfalls zur Beratung zur Verfügung, um jeder Person die beste Bewertung zu empfehlen.

Die Bewertung von CogniFit hat zahlreiche Vorteile. Dabei wird analysiert, welche Fähigkeiten bei den unterschiedlichen Störungen am meisten betroffen sind, um spezifische Maßnahmen zu treffen und beeinträchtigte Fähigkeiten zu beurteilen. Die Bewertung beruht auf einem kognitiven Modell, um Symptome für Dyskalkulie zu erkennen. Dieses Methode basiert auf wissenschaftlichen Befunden und wurde von Hunderten von Personen bestätigt.

Das Hauptziel dieser Bewertung liegt darin, sowohl Experten als auch Nutzern wertvolle Information zur Verfügung zu stellen, die anhand von Schaubildern und Tabellen Experten ermöglichen, eine mögliche Diagnose zu stellen.

Referenzen

Horowitz-Kraus T, Breznitz Z. - Can the error detection mechanism benefit from training the working memory? A comparison between dyslexics and controls- an ERP study - PLoS ONE 2009; 4:7141.

Peretz C, Korczyn AD, Shatil E, Aharonson V, Birnboim S, Giladi N. - Computer-Based, Personalized Cognitive Training versus Classical Computer Games: A Randomized Double-Blind Prospective Trial of Cognitive Stimulation - Neuroepidemiology 2011; 36:91-9.

Thompson HJ, Demiris G, Rue T, Shatil E, Wilamowska K, Zaslavsky O, Reeder B. - Telemedicine Journal and E-health Date and Volume: 2011 Dec;17(10):794-800. Epub 2011 Oct 19.

Preiss M, Shatil E, Cermakova R, Cimermannova D, Flesher I (2013) Personalized cognitive training in unipolar and bipolar disorder: a study of cognitive functioning. Frontiers in Human Neuroscience doi: 10.3389/fnhum.2013.00108.

Conners, C. K. (1989). Manual for Conners’ rating scales. North Tonawanda, NY: Multi-Health Systems.

Wechsler, D. (1945). A standardized memory scale for clinical use. The Journal of Psychology: Interdisciplinary and Applied, 19(1), 87-95

ombaugh, T. N. (1996). Test of memory malingering: TOMM. North Tonawanda, NY: Multi-Health Systems.

Stroop, J. R (1935). Studies of interference in serial verbal reactions. Journal of experimental psychology, 18(6), 643.

Hooper, E. H. (1983). Hooper visual organization test (VOT).

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein