Über Cookies auf dieser Webseite

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Online-Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite weiterhin verwenden, ohne die Cookie-Präferenzen zu verändern, gehen wir davon aus, dass Sie unsere Cookie-Richtlinien akzeptieren. Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Ihre Cookie-Präferenzen verändern möchten, sehen Sie sich bitte unsere Cookie-Richtlinie an.

Annehmen
Wähle die entsprechende Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür ist das Konto?
Jetzt registrieren

Bestätige, dass du das Training und/oder die Bewertungen für dich persönlich verwendest. Du wirst ein persönliches Konto erstellen. Dieses Konto hilft dir bei der Bewertung und beim Training deiner kognitiven Fähigkeiten.

Bestätige, dass du das Training und die kognitiven Bewertungen für deine Patienten möchtest.Du wirst ein Konto einrichten, um deine Patienten zu verwalten. Dieses Konto hilft Experten im Gesundheitsbereich (Ärzte, Psychologen...) bei der Diagnose und Intervention im Falle von kognitiven Störungen.

Bestätige, dass du das Training und/oder die kognitiven Bewertungen für deine Familie oder Freunde möchtest. Du wirst ein Familienkonto einrichten. Dieses Konto ermöglicht es dir, deiner Familie Zugang zu den CogniFit-Bewertungen und Trainingseinheiten zu geben.

Bestätige, dass du das Training und die kognitiven Bewertungen für die Teilnehmer an einer Forschungsstudie möchtest. Du erstellst ein Forschungskonto. Das ist ein spezielles Konto, das Forschern bei ihren Studien in kognitiven Bereichen hilft.

Bestätige, dass du das Training und die kognitiven Bewertungen für deine Schüler möchtest. Du wirst ein Konto einrichten, mit dem du deine Schüler verwalten kannst. Dieses Konto hilft dir, kognitive Störungen bei Kindern und jungen Studenten zu diagnostizieren und zu behandeln.

Für die eigene Nutzung (ab 16 Jahren)

loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Impressum und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Test_discalculia_social_picture
  • Neuropsychologische Bewertung für Dyskalulie

  • Untersuchung der Gehirnbereiche, die meist mit Dyskalkulie verbunden werden.

  • Bewertung möglicher kognitiver Abweichungen

loading

Beschreibung der computergestützten Bewertungs- und Testbatterie zur Detektion der Dyskalkulie

Die computergestützte Batterie für die kognitive Bewertung der Dyskalkulie (engl.: Cognitive Assessment Battery for Dyscalculia, CAB-DC) von CogniFit ist ein führendes professionelles Programm, das aus einer Reihe klinischer Tests und validierter Aufgaben besteht, die darauf ausgerichtet sind, das Vorhandensein von Symptomen, Merkmalen und Fehlfunktionen in den kognitiven Prozessen, die von Dyskalkulie betroffen sind, schnell und genau zu erkennen und zu bewerten.

Dieser innovative Online-Dyskalkulietest ist ein wissenschaftliches Hilfsmittel, das ein vollständiges kognitives Screening ermöglicht, um Schwächen und Stärken zu erkennen und das Risiko für Dyskalkulie zu bestimmen. Dieser Test richtet sich an Kinder über 7 Jahre, Jugendliche und Erwachsene. Jeder private oder professionelle Anwender kann diese neuropsychologische Bewertungsbatterie problemlos handhaben.

Der Ergebnisbericht ist automatisch nach dem Test verfügbar. Die Ausführung des Tests dauert in der Regel ungefähr 30-40 Minuten.

Diese Lernstörung bringt bedeutende und anhaltende Schwierigkeiten mit sich, die Auswirkungen auf die sprachlichen Fähigkeiten im Zusammenhang mit mathematischen Berechnugen haben. Die Krankengeschichte und die Bewertung verschiedener Bereiche, insbesondere die neuropsychologische Bewertung, sind nach wie vor die wirksamsten Instrumente zur Diagnose von Dyskalkulie. Es wird empfohlen, diesen umfassenden Dyskalkulie-Test zusätzlich zur ärztlichen Diagnose zu verwenden und nicht als Ersatz für eine klinische Untersuchung.

Digitalisiertes Protokoll zur Bewertung von Dyskalkulie (CAB-DC)

Diese umfassende kognitive Bewertung zur Detektion von Dyskalkulie besteht aus einem Fragebogen und einer kompletten neuropsychologischen Testbatterie. Die Durchführung dauert etwa 30-40 Minuten.

Zu Beginn muss die für Dyskalkulie gefährdete Person einen Fragebogen ausfüllen, der klinische Symptome und Anzeichen, die für das Alter typisch sind, erfasst. Direkt im Anschluss müssen eine Reihe von Übungen und validierten Aufgaben, die in Form von einfachen Computerspielen präsentiert werden, absolviert werden.

  • FRAGEBOGEN DIAGNOSTISCHE KRITERIEN: Es werden eine Reihe von leicht zu beantwortenden Screening-Fragen präsentiert, um die wichtigsten diagnostischen Kriterien, Anzeichen und Symptome zu ermitteln, die an das Alter der Person angepasst sind, die ein Risiko für Dyskalkulie aufweist.
  • NEUROPSYCHOLOGISCHE FAKTOREN UND KOGNITIVES PROFIL: Darauf folgen eine Reihe von Aufgaben, mit denen die wichtigsten neuropsychologischen Faktoren bewertet werden, die in der wissenschaftlichen Literatur für diese Erkrankung identifiziert wurden. Insbesondere wird dabei die Leistung der exekutiven Funktionen berücksichtigt. Es werden für das Alter des Benutzers entsprechende klinische Skalen und geprüfte Tests verwendet.
  • VOLLSTÄNDIGER ERGEBNISBERICHT: Am Ende des Dyskalkulie-Tests wird automatisch ein ausführlicher Ergebnisbericht erstellt, der das Risiko für Dyskalkulie (niedrig-mittel-hoch), die Symptome und Warnsignale, das kognitive Profil, die Ergebnisanalyse, Empfehlungen und Leitlinien zeigt. Die Ergebnisse liefern wertvolle Informationen und die Grundlage für die Identifikation unterstützender Strategien. Der Nutzer kann auch an einen spezialisierten Experten weitergeleitet werden, damit dieser weitere Tests durchführen und ihn umfassender untersuchen kann.

Psychometrische Ergebnisse

Der Dyskalkulie-Test (CAB-DC) von CogniFit verwendet patentierte Algorithmen und künstliche Intelligenz-Technologie (AI), um mehr als tausend Variablen zu analysieren und mithilfe von psychometrischen Ergebnissen herauszufinden, ob ein Risiko für Dyskalkulie besteht.

Das kognitive Profil des neuropsychologischen Gutachtens ist sehr zuverlässig, konsistent und stabil. Der Test wurde durch wiederholte Tests und Messverfahren validiert. Es wurden Querschnittsforschungsdesigns berücksichtigt. Cronbachs-Alpha liegt bei ungefähr 0.9. Die Test-Retest-Variabilität liegt nahe bei 1, was für eine hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit spricht.

Siehe Validierungstabelle

An wen ist der Test gerichtet?

Die Testbatterie für Dyskalkulie (CAB-DC) kann bei Kindern über 7 Jahren und Erwachsenen mit Verdacht auf Dyskalkulie eingesetzt werden.

Jeder private oder professionelle Anwender kann diese neuropsychologische Bewertungsbatterie problemlos bedienen. Um dieses klinische Programm nutzen zu können, sind keine neurowissenschaftlichen oder Informatikkenntnisse notwendig. Es richtet sich insbesondere an:

  • Gesundheitsexperten - Meine Patienten genau bewerten und ihnen einen vollständigen Ergebnisbericht anbieten-: Die neuropsychologische Bewertungsbatterie für Dyskalkulie von CogniFit unterstützt Gesundheitsexperten bei der Erkennung, Diagnose und Intervention. Das Erkennen von Symptomen und kognitiven Fehlfunktionen ist der erste Schritt, um Dyskalkulie zu entdecken, eine Diagnose zu stellen und die entsprechende neuropsychologische Intervention einzuleiten. Mit dieser leistungsfähigen Patientenverwaltungssoftware kannst du zahlreiche Variablen untersuchen und komplette, benutzerdefinierte Berichte erstellen.
  • Schulen und Lehrkräfte: -Schüler mit einem Risiko für Dyskalkulie erkennen. Unterstützung in der Prävention von Schulversagen.-: Diese neuropsychologische Testbatterie in Form von einfachen Tests ermöglicht es Lehrkräften und Erziehern, die nicht auf Dyskalkulie spezialisiert sind, Schüler objektiv zu beurteilen und umfassende personalisierte Berichte zu erstellen. Dadurch können Schwächen und Stärken der Schüler erkannt und jene Schüler identifiziert werden, die ein Risiko für Dyskalkulie aufweisen und deshalb eine individuelle Diagnose und eine entsprechende Therapie benötigen.
  • Eltern, Erziehungsberechtigte und Privatpersonen: - Das Risiko für Dyskalkulie bei nahestehenden Personen erkennen-: Der CogniFit Dyskalkulie-Test ist ein wissenschaftliches Hilfsmittel, welches aus einfachen und ansprechenden Tests und Aufgaben besteht, die online ausgeführt werden können. Es erlaubt jedem, ohne Spezialwissen die verschiedenen neuropsychologischen Faktoren zu bewerten, die bei Dyskalkulie auftreten. Der umfassende Ergebnisbericht hilft, das Risiko für Dyskalkulie zu beurteilen und gibt auch Empfehlungen für jeden Einzelfall.

Die Vorteile

Der Einsatz des computergestützten Support-Systems auf der Grundlage wissenschaftlicher Methodik zur präzisen und schnellen Beurteilung der Präsenz von Symptomen, Schwächen und Stärken, Eigenschaften und gestörten kognitiven Prozesse der Dyskalkulie, bietet mehrere Vorteile:

  • PROFESSIONELLES INSTRUMENT: Die Bewertungsbatterie für Dyskalkulie (CAB-DC) ist ein professionelles Werkzeug, das von Spezialisten für Lernschwierigkeiten und Neuropsychologie entwickelt wurde. Die kognitiven Tests sind patentiert und klinisch geprüft. Dieses marktführende Instrument wird weltweit von der wissenschaftlichen Gemeinschaft, Hochschulen, Universitäten, Familien, Stiftungen und medizinischen Zentren eingesetzt.
  • EINFACHE HANDHABUNG: Jeder private oder professionelle Anwender (Gesundheitsexperte, Lehrkräfte usw...) kann diese neuropsychologische Bewertungsbatterie persönlich bedienen, ohne dabei Kenntnisse über Neurowissenschaften oder Informatik besitzen zu müssen. Das interaktive Format ermöglicht eine schnelle und effiziente Verwaltung.
  • BENUTZERFREUNDLICH: Alle klinischen Aufgaben werden in Form von unterhaltsamen interaktiven Spielen dargestellt, um das Programm insbesondere für Kinder einfach verständlich zu gestalten.
  • DETAILLIERTER ERGEBNISBERICHT: Die Bewertungsbatterie für Dyskalkulie (CAB-DC) ermöglicht ein schnelles und präzises Feedback und liefert eine komplette Ergebnisanalyse. Damit können klinische Symptome, Schwächen, Stärken und Risiken erkannt und verstanden werden.
  • ANALYSE UND EMPFEHLUNGEN: Diese leistungsfähige Software analysiert mehr als tausend Variablen und bietet sehr spezifische, auf die Bedürfnisse jeder Person abgestimmte Empfehlungen.
.

In welchen Fällen ist es ratsam, diesen Test anzuwenden?

Mit dieser Testbatterie ist es möglich, das Risiko von Lernschwierigkeiten beim Rechnen bei Kindern ab 7 Jahren und Erwachsenen zuverlässig zu erkennen.

Besteht der Verdacht, dass eine Person durch Dyskalkulie gefährdet ist, sollte diese Bewertung so bald wie möglich erfolgen. Die Früherkennung ermöglicht die Minimierung von Entwicklungsschwierigkeiten und die Anwendung eines auf jedes Profil abgestimmten Interventionsprogramms.

Mit dieser Bewertungsbatterie kann auch der Risikoindex bei Erwachsenen identifiziert werden. Heutzutage gibt es viele Erwachsene, die im Laufe ihres Lebens Schwierigkeiten beim Rechnen hatten, sich aber nie der Funktionsstörung bewusst waren. Und selbst wenn sie eine normale oder sogar überdurchschnittliche intellektuelle Kapazität haben, ist es wahrscheinlich, dass sie als ungeschickte oder schlechte Schüler abgestempelt wurden. Eine nicht frühzeitige Erkennung und keine notwendigen spezifischen Hilfsmittel erhalten zu haben, können zu Problemen am Arbeitsplatz, in sozialen und emotionalen Umgebungen führen.

Die folgenden Symptome sind einige der repräsentativsten der Dyskalkulie:

  • Rechenschwierigkeiten: Menschen mit Dyskalkulie haben Schwierigkeiten, die Sprache der Mathematik richtig zu verarbeiten. Es fällt ihnen schwer, arithmetische Prozesse wie Summieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren durchzuführen.
  • Schwierigkeiten beim Erkennen arithmetischer Symbole: Menschen mit Dyskalkulie verwechseln oft mathematische Zeichen, wie beispielsweise die Symbole "+" und "-", was die korrekte Anwendung erschwert.
  • Schwierigkeiten bei verschiedenen Darstellungsformen mathematischer Aufgaben: Wenn eine Rechenaufgabe horizontal präsentiert wird, haben Betroffene häufig Schwierigkeiten, diese vertikal wiederzugeben und umgekehrt. Bei Multiplikationen oder Divisionen haben Betroffene Schwierigkeiten, die Nebenprodukte an die richtige Stelle zu schreiben und verändern so das Endergebnis.
  • Schwierigkeiten beim Verstehen der Aussagen mathematischer Probleme: Betroffene können Schwierigkeiten haben, die verschiedenen Daten, die eine mathematische Aussage enthält, im Kopf zu behalten, wodurch die Lösung oder auch die Darstellung dieser Daten erschwert wird. Sie haben auch oft Probleme mit Konzepten und finden es schwierig, zwischen relevanten und sekundären Daten zu unterscheiden.
  • Allgemeine Schwierigkeiten und Symptome: Neben rein mathematischen Problemen kann es für Menschen mit Dyskalkulie schwierig sein, die Uhrzeit zu erkennen. Manche Betroffene verlaufen sich häufiger, da auch ihr Orientierungssinn beeinträchtigt sein kann.

Beschreibung des Fragebogens zu den diagnostischen Kriterien

Die Dyskalkulie ist durch eine Reihe von Symptomen und klinischen Anzeichen gekennzeichnet. Diese Indikatoren lassen vermuten, dass diese Störung vorliegt. Der erste Teil der Bewertungsbatterie für Dyskalkulie von CogniFit (CAB-DC) besteht daher aus einem Screening-Fragebogen mit Fragen, die an die wichtigsten diagnostischen Kriterien, Anzeichen und Symptome einer Dyskalkulie angepasst sind und das für die entsprechende Altersgruppe.

Die hier vorgestellten Fragen ähneln denen, die in einem diagnostischen Handbuch, einem klinischen Fragebogen oder einer Bewertungsskala zu finden sind, wurden jedoch vereinfacht, um von praktisch jedem verstanden und beantwortet werden zu können.

  • Diagnostische Kriterien für Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren: Der Fragebogen besteht aus einer Reihe von leicht zu beantwortenden Fragen, die vom verantwortlichen Betreuer oder Experten ausgefüllt werden. Der Fragebogen deckt folgende Bereiche ab: Sprache der Mathematik (Verständnis von mathematischen Symbolen, ihre Bedeutung und Repräsentation), mathematisches Schlussfolgern (numerisches Denken, Lösung logischer Probleme usw.), soziale Aspekte (die bei mathematischen Problemen durch Frustration und soziales Unwohlsein beeinflusst werden können), Lernen und Entwicklung (Dyskalkulie steht im Zusammenhang mit zahlreichen familiären Faktoren und der Entwicklung).
  • Diagnostische Kriterien bei Erwachsenen: Der Fragebogen besteht aus einer Reihe von leicht zu beantwortenden Fragen, die vom verantwortlichen Experten oder der Person, die den Dyskalkulie-Test durchführt, ausgefüllt werden können. Der Fragebogen enthält Fragen zu folgenden Bereichen: Sprache der Mathematik (Verständnis von mathematischen Symbolen, ihre Bedeutung und Repräsentation), mathematisches Schlussfolgern (numerisches Denken, Lösung logischer Probleme usw.), akademische Vergangenheit (aufgrund des Zusammenhangs zwischen Dyskalkulie und Schulversagen im Kindesalter) und beruflich/soziales Umfeld (Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Mathematik im Alltag).

Beschreibung der Batterie zur Beurteilung neuropsychologischer Faktoren bei Dyskalkulie

Das Vorhandensein von Veränderungen in einigen kognitiven Fähigkeiten kann ein Indikator für Dyskalkulie sein. Ein allgemeines Profil der kognitiven Fähigkeiten gibt Aufschluss darüber, wie intensiv das Ausmaß der Dyskalkulie-assoziierten Veränderungen ist.

Probleme beim Rechnen, der akademischen Vergangenheit sowie im sozial-emotionalen Bereich werden durch Defizite diverser kognitiver Fähigkeiten verursacht. Dies sind die im Dyskalkulie-Test (CAB-DC) bewerteten Bereiche und kognitiven Fähigkeiten:

AUFMERKSAMKEIT: Fähigkeit, Ablenkungen zu filtern und sich auf relevante Informationen zu konzentrieren.

  • Geteilte Aufmerksamkeit: Geteilte Aufmerksamkeit und Dyskalkulie. Die geteilte Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, sich gleichzeitig auf mehr als einen Stimulus oder mehr als eine Aktivität zu konzentrieren. Menschen mit einer beeinträchtigten geteilten Aufmerksamkeit benötigen mehr kognitive Ressourcen, wenn sie zwei oder mehr Aufgaben gleichzeitig ausführen, was es beispielsweise schwierig macht, ein mathematisches Problem, das der Lehrer vorliest, in mathematischen Symbolen aufzuschreiben.
  • Fokussierte Aufmerksamkeit: Fokussierte Aufmerksamkeit und Dyskalkulie. Die fokussierte Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf einen Stimulus oder eine Aktivität zu richten, unabhängig davon, wie lange dies dauert. Ein Beispiel dafür ist die Konzentration auf Stimuli im Unterricht oder das Vorhandensein bestimmter Symbole bei Rechnungen. Wenn man abgelenkt ist, verpasst man möglicherweise wichtige Informationen, wodurch das Ausführen von mathematischen Berechnungen schwieriger wird oder Daten verwechselt werden.

WAHRNEHMUNG: Fähigkeit, die Reize unserer Umwelt zu interpretieren.

  • Wiedererkennung: Wiedererkennung und Dyskalkulie. Die Wiedererkennung kann als eine kognitive Fähigkeit definiert werden, die es ermöglicht zuvor gesehene Reize zu erkennen. Sie ermöglicht es uns aktuelle Reize mit der abgespeicherten Information im Gedächtnis zu vergleichen. Ein Fehler bei der Wiedererkennung kann die Wiederherstellung von Daten eines mathematischen Problems oder die Anwendung von Rechenregeln erschweren.

GEDÄCHTNIS: Fähigkeit neue Informationen zu behalten oder zu verarbeiten und vergangene Erinnerungen abzurufen.

    Arbeitsgedächtnis: Arbeitsgedächtnis und Dyskalkulie. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Veränderung des Arbeitsgedächtnisses ein starker Indikator für Dyskalkulie darstellen kann. Das Arbeitsgedächtnis kann als eine Serie von Prozessen definiert werden, die es uns erlauben, kurzfristig Information zu speichern und zu verarbeiten und komplexe kognitive Aufgaben, wie beispielsweise mathematische Rechnungen, durchzuführen. Ein Defizit im Arbeitsgedächtnis kann sowohl die Ausführung einfacher als auch komplexer Rechenaufgaben erschweren.
  • Kurzzeitgedächtnis: Kurzzeitgedächtnis und Dyskalkulie. Das Kurzzeitgedächtnis ist die Fähigkeit, eine gewisse Menge an Information über einen kurzen Zeitraum zu speichern, beispielsweise um die Daten für eine Kopfrechenaufgabe zu speichern. Schwierigkeiten mit dem Kurzzeitgedächtnis könnten die korrekte Ausführung von Rechenaufgaben oder die Lösung mathematischer Probleme erschweren.

SPRACHE: Fähigkeit, verbale Informationen zu verstehen und auszudrücken (gesprochen, geschrieben...).

Benennung: Benennung und Dyskalkulie. Die Benennung ist die Fähigkeit, auf ein Wort in unserem inneren Wörterbuch zuzugreifen, um ein Konzept zu benennen. Eine Veränderung in der Benennungsfähigkeit kann zu Schwierigkeiten führen die Sprache der Mathematik anzuwenden.

EXEKUTIVE FUNKTIONEN UND LOGISCHES SCHLUSSFOLGERN: Fähigkeit die erworbenen Informationen effizient zu verarbeiten (ordnen, in Zusammenhang bringen).

  • Planung: Planung und Dyskalkulie. Die Planung ist die Fähigkeit, mental auf die beste Weise zu organisieren, wie man ein zukünftiges Ziel erreicht, beispielsweise um ein mathematisches Problem auf optimale und schnellste Weise lösen zu können. Menschen mit einer beeinträchtigten Planungsfähigkeit haben größere Schwierigkeiten, Probleme zu lösen oder komplexe Rechnungen auszuführen.
  • Verarbeitungsgeschwindigkeit: Verarbeitungsgeschwindigkeit und Dyskalkulie. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit bezeichnet die Zeit die jemand benötigt, um Informationen zu verarbeiten. Personen mit einer langsamen Verarbeitungsgeschwindigkeit brauchen länger, um Probleme zu verstehen und mathematische Berechnungen durchzuführen. Eine langsame auditive und verbale Verarbeitung kann zu Problemen bei der Dekodierung von Zahlen, Buchstaben, Wörtern und Sätzen führen.

KOORDINATION: Fähigkeit effizient präzise und geordnete Bewegungen auszuführen.

  • Reaktionszeit: Reaktionszeit und Dyskalkulie. Die Reaktionszeit bezieht sich auf die Zeit, die vergeht, von dem Zeitpunkt an dem wir etwas wahrnehmen, bis zur Reaktion darauf. Sie spielt eine Rolle bei der effizienten Lösung einer einfachen Rechenaufgabe. Personen mit einer langsamen Reaktionszeit haben mehr Schwierigkeiten schnell und flüssig mathematische Aufgaben zu lösen.

Enthaltene Bewertungsaufgaben

Dieses wissenschaftliche multidimensionale Hilfsmittel besteht aus mehreren Bewertungsaufgaben. Hier finden sich einige Beispiele:

  • Dekodierungstest VIPER-NAM: Diese Bewertungsaufgabe integriert Konzepte des klassischen Tests von Korkman, Kirk und Kemp 1998 (NEPSY). Er ermöglicht die Bewertung der Benennungsfähigkeit, Reaktionszeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit, indem jene kognitiven Ressourcen analysiert werden, die der Benutzer für die Dekodierung, Erkennung und das effiziente Verstehen von Reizen aufbringt.
  • Identifikationstest COM-NAM: Dieser Test orientiert sich am klassischen Test von Korkman, Kirk und Kemp von 1998 (NEPSY) sowie am Memory Malingering Test (TOMM). Damit kann beobachtet werden, wie der Nutzer eine Aktion organisiert und plant. So kann festgestellt werden, welche Kapazitäten der Nutzer hat, um Information im Gedächtnis zu identifizieren und zu klassifizieren.
  • Sequenzentest WOM-ASM: Dieser Test basiert auf dem klassischen Conners-Test (CPT) und dem direkten und indirekten Digit-Test der Wechsler Memory Scale (WMS). Damit kann die Fähigkeit einer Person bewertet werden, Informationen vorübergehend zu speichern und zu bearbeiten, um komplexe kognitive Aufgaben, wie das Verstehen von Sprache oder logische Schlussfolgerungen, zu bewältigen.
  • Konzentrationstest VISMEN-PLAN: Diese Bewertungsaufgabe orientiert sich an dem direkten und indirekten Digit-Test der Wechsler Memory Scale (WMS), dem klassischen Memory Malingering Test (TOMM) und dem klassischen London Tower Test (TOL). Damit können unter anderem die Planungskapazität, das visuelle Gedächtnis, das Kurzzeitgedächtnis, die Reaktionszeit, das Arbeitsgedächtnis und die Verarbeitungsgeschwindigkeit gemessen werden.

Gehirn und Dyskalkulie

Die Dyskalkulie erschwert das Rechnen und das Verständnis der Mathematik. Verschiedene Neuroimagen-Studien weisen konsistent auf die Beziehung zwischen Dyskalkulie und bestimmten Bereichen des Gehirns hin. Einige der am häufigsten involvierten Gehirnstrukturen in dieser spezifischen Lernschwierigkeit im Bereich Rechnen sind:

Intraparietale Sulcus: Neuere Studien haben immer wieder darauf hingewiesen, dass der intraparietale Sulcus, insbesondere der rechten Hemisphäre, eine Hirnstruktur ist, die bei Menschen mit Dyskalkulie Anomalien zeigt. Dieser rechte intraparietale Sulcus ist entscheidend für die korrekte Verarbeitung numerischer Informationen.

Frontallappen: Der Frontallappen, insbesondere der dorsolaterale Teil des präfrontalen Bereiches, ist eng mit exekutiven Funktionen wie der Planungsfähigkeit oder dem Arbeitsgedächtnis verbunden. Diese Fähigkeiten sind zur Durchführung von Berechnungen und zur Lösung mathematischer Probleme notwendig. Die Dyskalkulie kann zu Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten führen, die mit diesem Hirnareal zusammenhängen.

Kundenbetreuung

Wenn Sie Fragen zur Bedienung, Verwaltung oder Interpretation der Daten im Depressions-Bewertungsbericht haben, können Sie sich sofort an uns wenden. Unser Team aus qualifizierten Fachleuten und Spezialisten im Bereich der affektiven Störungen beantwortet Ihre Fragen und hilft Ihnen bei allem, was Sie brauchen.

Referenzen

Horowitz-Kraus T, Breznitz Z. - Can the error detection mechanism benefit from training the working memory? A comparison between dyslexics and controls- an ERP study - PLoS ONE 2009; 4:7141.

Peretz C, Korczyn AD, Shatil E, Aharonson V, Birnboim S, Giladi N. - Computer-Based, Personalized Cognitive Training versus Classical Computer Games: A Randomized Double-Blind Prospective Trial of Cognitive Stimulation - Neuroepidemiology 2011; 36:91-9.

Thompson HJ, Demiris G, Rue T, Shatil E, Wilamowska K, Zaslavsky O, Reeder B. - Telemedicine Journal and E-health Date and Volume: 2011 Dec;17(10):794-800. Epub 2011 Oct 19.

Preiss M, Shatil E, Cermakova R, Cimermannova D, Flesher I (2013) Personalized cognitive training in unipolar and bipolar disorder: a study of cognitive functioning. Frontiers in Human Neuroscience doi: 10.3389/fnhum.2013.00108.

Conners, C. K. (1989). Manual for Conners’ rating scales. North Tonawanda, NY: Multi-Health Systems.

Wechsler, D. (1945). A standardized memory scale for clinical use. The Journal of Psychology: Interdisciplinary and Applied, 19(1), 87-95

ombaugh, T. N. (1996). Test of memory malingering: TOMM. North Tonawanda, NY: Multi-Health Systems.

Stroop, J. R (1935). Studies of interference in serial verbal reactions. Journal of experimental psychology, 18(6), 643.

Hooper, E. H. (1983). Hooper visual organization test (VOT).

Bitte E-Mail-Adresse eingeben