Wähle die entsprechende Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür ist das Konto?
Jetzt registrieren

Für die eigene Nutzung (ab 13 Jahren)

loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_adiction-training_social_picture
  • Erhalte Zugang zu den Gehirntrainings von CogniFit

  • Fordere das Gehirn heraus. Stimuliere, aktiviere und stärke die wichtigsten kognitiven Fähigkeiten

  • Vollständiger Bericht mit Ergebnissen, Fortschritten und der kognitiven Entwicklung

loading

Kognitive Stimulierung und Rehabilitation zur Behandlung von Suchterkrankungen und substanzinduzierten Störungen

Die validierte kognitive Stimulations- und Rehabilitationsbatterie von CogniFit ist ein führendes wissenschaftliches Instrument, was sich als sehr nützlich erweist für alle, die eine Suchterkrankung und/oder eine substanzeninduzierte neurokognitive Störungen behandeln wollen.

Mit dieser innovativen kognitiven Stimulations- und Rehabilitationsbatterie ist es möglich, die Gehirnmechanismen zu stimulieren und zu stärken, die mit Suchterkrankungen in Verbindung stehen und die wichtigsten kognitiven Fähigkeiten nach längerem Substanzmissbrauch wiederherzustellen.

  • BEHANDLUNG DER SUCHTERKRANKUNG: Die Suchterkrankung manifestiert sich in einer unzureichenden Funktionsweise der Hirnstruktur, die für die Verhaltenskontrolle und Verhaltensmodulation verantwortlich ist. Das neurokognitive Interventionsprogramm von CogniFit ermöglicht die Stärkung der Hirnmechanismen (Aufmerksamkeitsverarbeitung, kognitive Kontrolle oder Inhibition), die an der Entwicklung oder Aufrechterhaltung der Sucht beteiligt sind und hilft bei der Rückfallprävention.
  • BEHANDLUNG SUBSTANZENINDUZIERTER STÖRUNGEN: Der Konsum von Medikamenten oder Substanzen fördert das Auftreten neuropsychologischer Defizite. Das Interventionsprogramm von CogniFit ermöglicht es die betroffenen kognitiven Fähigkeiten anzuregen und wiederherzustellen, die durch einen längeren Substanzmissbrauch beeinträchtigt sind (unter anderem Gedächtnis, Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeit oder exekutive Funktionen).

CogniFit ist ein validiertes kognitives Stimulations- und Rehabilitationsinstrument, das in der Lage ist, die Effektivität und Therapeitreue bei Suchterkrankungen zu verbessern. Dieses klinische Instrument besteht aus einer Reihe einfacher automatisierter und vollständig online zugänglicher Gehirntrainingsspiele.

Die in dieser Batterie enthaltenen Aktivitäten kombinieren verschiedene therapeutische Übungen, Rehabilitationstechniken und Lernstrategien, die darauf abzielen, die Plastizität des Gehirns von Personen zu stimulieren, die an Suchtproblemen oder kognitiven Störungen aufgrund von Drogenkonsum leiden oder gelitten haben.

An wen ist das Training gerichtet?

Die Bedienung dieses Programms ist einfach und praktisch für jeden zugänglich, auch für Personen, die mit Computerprogrammen, Neurowissenschaften oder kognitiven Interventionsbatterien nicht vertraut sind.

Der Grad der kognitiven Beeinträchtigung im Zusammenhang mit dem Konsum von Substanzen hat einen negativen Einfluss auf die alltägliche Funktionsfähigkeit, die oft sehr eingeschränkt wird, was zu dramatischen Folgen führen kann. Aus diesem Grund ist es für diese Menschen ratsam, sich einer kognitiven Stimulations- und Rehabilitationsbehandlung zu unterziehen. Das kognitive Training für Suchterkrankungen von CogniFit soll Personen, die an einer Drogenabhängigkeit leiden oder litten, die Möglichkeit geben, ihre kognitiven Fähigkeiten zu bewerten und zu verbessern, sodass ihre Funktionsfähigkeit im Alltag wiederhergestellt werden kann.

Damit dieses Training seinen Zweck erfüllt, wurde dieses klinische Hilfsmittel so entworfen, dass es intuitiv und einfach zu bedienen ist.

Aus diesem Grund verfügt CogniFit über verschiedene Plattformen, je nachdem, wer das kognitive Training für Suchterkrankungen anleitet: der Nutzer selbst, ein Familienmitglied, ein Gesundheitsexperte oder eine Forschungsleitung.

Jugendliche, Erwachsene oder Senioren, die ihren kognitiven Zustand verbessern wollen -Den kognitiven Zustand erforschen und verbessern: Jeder, der Hilfe zur Überwindung einer Drogenabhängigkeit benötigt oder den kognitiven Zustand als Folge einer Suchterkrankung verbessern will, kann diese CogniFit-Plattform nutzen. Das kognitive Suchtentraining passt sich den Stärken und Schwächen der kognitiven Fähigkeiten an, die am häufigsten durch Substanzmissbrauch verändert werden und richtet sich nach den spezifischen Bedürfnissen jedes einzelnen Benutzers. CogniFit bewertet die kognitiven Ergebnisse, gibt dem Benutzer nützliches Feedback und erstellt ein spezifisches Trainingsprogramm basierend auf der individuellen Leistung.

Das kognitive Training für Suchterkrankungen ist eine gute Ergänzung zu nicht-pharmakologischen Therapien, die darauf abzielen veränderte kognitive Fähigkeiten durch eine Drogenabhängigkeit wiederherzustellen.

Familienmitglieder oder Pflegekräfte: Nahestehenden Personen dabei helfen, ihre kognitive Gesundheit zu verbessern-: Die Familie spielt eine wesentliche Rolle bei der Rehabilitation von Personen die an einer Suchterkrankung leiden oder litten. CogniFit hat die Anwendung vereinfacht, so dass jeder auch ohne Fachwissen das kognitive Training seiner Familienmitglieder verwalten kann.

CogniFit ermöglicht es, das Gehirntraining für die eigenen Familienmitglieder zu verwalten, ohne dabei das Haus verlassen zu müssen.

Das kognitive Training für Suchterkrankungen kann bei Personen verschiedenen Alters angewendet werden. Die veränderten grundlegenden kognitiven Fähigkeiten sowohl junger Personen alsu auch Personen fortgeschrittenen Alters, die über einen längeren Zeitraum Drogen genommen haben, lassen sich mithilfe des Programms stimulieren.

Gesundheitsexperten - Kognitive Stimulation und Rehabilitation bei den eigenen Patienten anwenden -: Das kognitive Training für Suchterkrankungen von CogniFit ermöglicht es Ärzten, Psychologen und anderen medizinischen Fachkräften, kognitive Behandlungen in Persona oder aus der Ferne durchzuführen oder die Intervention während der Sitzungen mit den eigenen Patienten mit kognitiven Problemen im Zusammenhang mit Substanzmissbrauch zu erleichtern.

Die Daten und Punktwerte von CogniFit helfen dabei das Ausmaß der kognitiven Beeinträchtigungen durch die Suchterkrankung zu verstehen. Diese Daten werden auch vom System selbst genutzt, um das Training auf die spezifischen Bedürfnisse des Patienten zuzuschneiden. Die über die Schwächen und Stärken des Nutzers bereitgestellte Information kann bei der Planung der Behandlung des Patienten helfen.

Der Experte kann entscheiden, ob er es vorzieht, dass der Patient das Training von zu Hause aus durchführt (Regulierung durch den Experten aus der Ferne), oder ob er es vorzieht, dass das Training während der Sitzung durchgeführt wird. Der Gesundheitsexperte hat immer Zugriff auf alle Patientendaten, wie beispielsweise den Fortschritt des Patienten und seine kognitive Entwicklung.

Wissenschaft und Forschung - Stimulation und Erforschung der neuropsychologischen Eigenschaften der Studienteilnehmer-: Die Forschungsplattform von CogniFit kann Wissenschaftlern aus aller Welt helfen, ihr Wissen über den Nutzen kognitiver Trainingsmaßnahmen für Patienten mit Suchterkrankungen zu vertiefen und zu erweitern.

Das Hilfsmittel von CogniFit hilft dem Forschungsteam und den Teilnehmern Zeit zu sparen, indem es die Daten automatisch sammelt und eine komfortable und einfache Verwaltung ermöglicht.

Führende Technologie

Die kognitive Bewertung und Rehabilitation von Personen mit Suchtverhalten ist eine zunehmend verbreitete Praxis in der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Allerdings sind nicht alle Programme der kognitiven Stimulation oder Rehabilitation für Drogenabhängigkeit gleich.

CogniFit ist das weltweit führende Programm. Dieses mehrdimensionale und klinische Instrument wird von Rehabilitationszentren, Krankenhäusern, Familien, Universitäten und wissenschaftlichen Teams weltweit eingesetzt. Das patentierte System zeichnet sich durch seine Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit aus:

  • Validierte quantitative Bewertung: Die Technologie von CogniFit enthält eine valide quantitative Bewertung, welche die kognitiven Fähigkeiten, die bei Suchterkrankungen eine Rolle spielen genau misst und die neurokognitiven Veränderungen durch den Substanzmissbrauch detektiert (Die Bewertung ist anhand der demografischen Daten und dem Alter standardisiert).
  • Personalisierte kognitive Intervention: Sobald die kognitiven Stärken und Schwächen ermittelt sind, verwendet CogniFit patentierte Algorithmen und künstliche Intelligenz-Technologie (AI), um den Personen mit funktionalem kognitiven Verfall ein personalisiertes kognitives Rehabilitationsprogramm zuzuweisen, welches darauf ausgerichtet ist, die beeinträchtigten kognitiven Fähigkeiten wiederherzustellen. . CogniFit passt das kognitive Rehabilitationsprogramm an die Bedürfnisse jedes einzelnen Anwenders an.
  • Abwechslung und Neues: CogniFit bringt Abwechslung in all seine Gehirntrainingsübungen, so dass alle Aufgaben herausfordernd sind.
  • Herausforderung: CogniFit stimuliert die grundlegenden bei Suchterkrankungen implizierten Fähigkeiten und stellt die kognitiven Fähigkeiten wieder her, die nach längerem Substanzmissbrauch beeinträchtigt sind. Die verschiedenen Gehirnjogging-Spiele des Programms passen sich an die Leistung jedes Benutzers an und bieten dadurch ein immer steigendes Schwierigkeitsniveau. Jede Trainingsaufgabe wird so konfiguriert, dass die Schwierigkeit in Abhängigkeit der Fähigkeiten des Nutzers zunimmt oder abnimmt. Auf diese Weise bedeuten die Aktivitäten eine Anstrengung, die jedoch nicht frustriert, da sie sich an die persönlichen Eigenschaften der einzelnen Nutzer anpassen (Alter, Defizite und/oder kognitive Beeinträchtigungen usw.).
.

Wie hilft CogniFit bei der Behandlung von Suchterkrankungen?

Abhängigkeitserkrankungen manifestieren sich in einem kognitiven Muster, das zwei Bedingungen erfüllt: Ein immer wiederkehrendes Versagen der Verhaltenskontrollmechanismen und die Fortsetzung des Verhaltens trotz negativer Folgen. Verschiedene Theorien betonen die Beteiligung des präfrontalen Kortex bei Suchterkrankungen. Eine unzureichende Funktion dieser Hirnstruktur begünstigt einen Mangel an Kontrolle und das Fehlen von Verhaltensmodulation.

Die Entstehung von Abhängigkeiten und die Aufrechterhaltung steht in engem Zusammenhang mit einer Veränderung bestimmter neurokognitiver Mechanismen (Aufmerksamkeitsverarbeitung, Gedächtnis, kognitive Kontrolle oder Inhibition). Aus diesem Grund kann der Zustand der kognitiven Fähigkeiten eine entscheidende Rolle bei Suchterkrankungen und der Rückfallprophylaxe spielen. CogniFit trainiert diese grundlegenden kognitiven Fähigkeiten, die benötigt werden, um Entscheidungen zu fällen.

Wie hilft CogniFit bei der Behandlung substanzinduzierter Störungen?

Drogenkonsum oder eine Substanzabhängigkeit in der Gegenwart oder Vergangenheit hängen mit neuroanatomischen Veränderungen und kognitiven Störungen in verschiedenen neurokognitiven Bereichen zusammen (Gedächtnis, exekutive Funktionen, Aufmerksamkeit oder Konzentration, Wahrnehmung, usw.).

Wie zahlreiche Studien gezeigt haben, bilden Drogenkonsumenten eine Risikogruppe für neuropsychologische Störungen und sollten sich daher einer Behandlung kognitiver Rehabilitation unterziehen.

Personen, die eine Behandlung beginnen, um ihre Sucht unter Kontrolle zu begonnen, beschreiben ihren Zustand oft als "benebelt", was einen milden verwirrten Zustand beschreibt, welche den Betroffenen die Ausführung alltäglicher Aktivitäten erschwert, bei welchen Aufmerksamkeit, Konzentration oder das Verstehen von Anweisungen notwendig ist. Die kognitive Beeinträchtigung umzukehren, an dem die Patienten leiden, hat einen sehr positiven Einfluss auf ihre alltägliche Leistungsfähigkeit. Eine angemessene Fähigkeit zum Erlernen und Umsetzen neuer Informationen steht im Zusammenhang mit besseren Ergebnissen und einer höheren Therapietreue.

CogniFit trainiert die kognitiven Fähigkeiten, die durch längeren Konsum von Substanzen beeinträchtigt werden können. Das kognitive Training für Substanzabhängigkeiten von CogniFit zielt darauf ab, den Bedarf an neurokognitiver Rehabilitation bei diesen Menschen zu decken oder zu unterstützen.

Beeinträchtigte kognitive Fähigkeiten, in Abhängigkeit von der konsumierten Substanz: Wissenschaftliche Studien weisen konsistent darauf hin, dass eine Verschlechterung der neuropsychologischen Funktionen (insbesondere der exekutiven Funktionen) mit Sucht und dem langfristigen Konsum verschiedener Drogen zusammenhängt. Der Konsum der folgenden Substanzen geht oft mit einer Verschlechterung bestimmter kognitiver Fähigkeiten einher:

  • Cannabis: Aufmerksamkeit, kognitive Flexibilität, Inhibition und Verarbeitungsgeschwindigkeit.
  • Kokain:Kognitive Flexibilität, Inhibition, Arbeitsgedächtnis, Verarbeitungsgeschwindigkeit, Aufmerksamkeit (besonders geteilte Aufmerksamkeit), visuelles Gedächtnis, räumliche Wahrnehmung, Aktualisierung und Reaktionszeit.
  • Heroin und andere Opiate: Kognitive Flexibilität, Planung, Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit, Inhibition, Verarbeitungsgeschwindigkeit.
  • Ecstasy: Aufmerksamkeit, Inhibition, Planung und kognitive Flexibilität.
  • Amphetamine: Aufmerksamkeit, Inhibition, Arbeitsgedächtnis und kognitive Flexibilität.
  • Alkohol: Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit, Inhibition, Verarbeitungsgeschwindigkeit, Gedächtnis, räumliche Wahrnehmung.
  • Nikotin: Gedächtnis (vor allem das Arbeitsgedächtnis).

Trainierte kognitive Fähigkeiten

Drogen- oder Substanzkonsum fördert die funktionelle Beeinträchtigung des Gehirns, die Immunsuppression, Ernährungsprobleme und Störungen des Nervensystems, die letztlich zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten führen können. Dieses kognitive Training für Substanzabhängigkeit zielt darauf ab, die kognitiven Fähigkeiten zu trainieren, die am häufigsten bei Personen beeinträchtigt werden, die an einer Substanzabhängigkeit leiden oder gelitten haben.

Aufmerksamkeit

  • Geteilte Aufmerksamkeit: Die geteilte Aufmerksamkeit beschreibt die kognitive Fähigkeit des Gehirns, unterschiedliche Reize gleichzeitig wahrzunehmen und den zahlreichen Anforderungen der Umgebung gerecht zu werden. Die meisten Drogen haben jedoch eine Veränderung der allgemeinen Aufmerksamkeit zur Folge. Die geteilte Aufmerksamkeit wird besonders durch den Konsum von Kokain beeinträchtigt.

Wahrnehmung

  • Räumliches Vorstellungsvermögen: Das räumliche Vorstellungsvermögen erlaubt es uns, unsere Beziehung zur Umwelt im Raum wahrzunehmen. Es ist vor allem bei Kokain- und/oder Alkoholkonsumenten beeinträchtigt.

Gedächtnis

  • Arbeitsgedächtnis: Das Arbeitsgedächtnis ist die kognitive Kapazität, die es ermöglicht, Informationen vorübergehend zu speichern und zu verarbeiten. Es wird oft durch den Konsum verschiedenster Substanzen beeinträchtigt. Allerdings kommt es vor allem beim Konsum von Kokain, Heroin (oder anderen Opioiden), Amphetaminen, Alkohol und/oder Nikotin zu einer Verschlechterung des Arbeitsgedächtnisses.
  • Visuelles Gedächtnis: Das visuelles Kurzzeitgedächtnis beschreibt die Fähigkeit, eine bestimmte Menge an visuellen Informationen wie Buchstaben, Zahlen, Farben usw. zu speichern. Kokainkonsumenten leiden am meisten unter einer Verschlechterung dieser Kapazität.

Exekutive Funktionen und logisches Schlussfolgern

  • Kognitive Flexibilität: Die kognitive Flexibilität ist eine der am stärksten vom Drogenkonsum betroffenen kognitiven Fähigkeiten. Sie beschreibt die Fähigkeit, das Verhalten und Denken an neue, veränderte oder unerwartete Situationen anzupassen. Häufig kommt es zu Beeinträchtigungen dieser Fähigkeit bei Abhängigkeiten von Cannabis, Kokain, Heroin (oder anderen Opioiden), Ecstasy und/oder Amphetaminen.
  • Inhibition: Die Inhibition ist das, was es erlaubt, impulsive oder automatische Reaktionen zu kontrollieren und Antworten zu generieren, die durch Aufmerksamkeit und logisches Schlussfolgern vermittelt werden. Menschen, die Cannabis, Kokain, Heroin (oder andere Opioide), Ecstasy, Amphetamine und/oder Alkohol konsumieren oder konsumiert haben, können Defizite in dieser kognitiven Fähigkeit aufweisen.
  • Verarbeitungsgeschwindigkeit: Die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist definiert als die Zeit, die eine Person braucht, um eine mentale Aufgabe auszuführen. Menschen, die an einer Form von Sucht nach Cannabis, Kokain, Heroin (oder anderen Opioiden) und/oder Alkohol leiden oder gelitten haben, können unter einer verminderten Verarbeitungsgeschwindigkeit leiden.
  • Aktualisierung: Die Aktualisierung beschreibt die Fähigkeit, Handlungen und Verhaltensweisen während einer Aufgabenausführung zu überwachen, um zu gewährleisten, dass diese nach dem zuvor festgelegten Aktionsplan ausgeführt wird und gegebenenfalls das Verhalten zu korrigieren. Bei Kokainkonsumenten ist diese Fähigkeit häufig beeinträchtigt.
  • Planung: Die Planung ist im Alltag sehr wichtig, denn sie ermöglicht es, sich in die Zukunft zu projizieren und die richtige Art und Weise, eine Aufgabe zu erfüllen oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen, mental vorherzusehen. Eine Beeinträchtigung dieser Fähigkeit zeigt sich häufig Heroin (oder anderen Opioiden) und/oder Ecstasy-Konsumenten.

Koordination

  • Reaktionszeit: Eine Kokainabhängigkeit geht mit der Verschlechterung der Reaktionszeit einher. Menschen mit einem Defizit der Reaktionszeit können Schwierigkeiten haben, schnell auf einen Stimulus zu reagieren.

Wie stärkt man die kognitiven Fähigkeiten?

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass das Gehirntraining von CogniFit die Aktivierung und Stärkung verschiedener grundlegender kognitiver Fähigkeiten durch die Gehirnplastizität ermöglicht.

Bei der Umsetzung des Trainingsprogramms von CogniFit aktiviert das Gehirn eine Reihe neuronaler Aktivierungsmuster. Die wiederholte Aktivierung dieser Muster während des kognitiven Trainings kann dazu beitragen, neue Synapsen und neuronale Kreisläufe zu schaffen oder zu stärken, die an verschiedenen kognitiven Fähigkeiten beteiligt sind. Auf diese Weise könnten schwache oder gestörte kognitive Funktionen gestärkt und/oder wiederhergestellt werden.

Das kognitive Stimulationsprogramm von CogniFit für Suchterkrankungen soll das Anpassungspotential des Nervensystems stimulieren und dem Gehirn helfen, sich von strukturellen oder funktionellen Störungen bei Menschen die eine Substanzabhängigkeit haben, welche die kognitive Fähigkeiten beeinträchtigen, zu erholen.

Was werde ich mit dem Gehirntraining von CogniFit erreichen?

Trotz der möglichen Verschlechterung durch die Suchterkrankung ist es möglich verschiedene kognitive Fähigkeiten zu stärken und zu stimulieren. Dieses Training hat zum Ziel:

  • DIE KOGNITIVE RESERVE ZU ERHÖHEN: Erhöhung der kognitiven Reserven durch Aktivitäten, die darauf abzielen, die Funktion der beeinträchtigten kognitiven Fähigkeiten wiederherzustellen. Dies kann dem Nutzer helfen, in seiner täglichen Arbeit funktionaler zu arbeiten.
  • DIE FUNKTIONALITÄT DER KOGNITIVEN FÄHIGKEITEN ZU OPTIMIEREN: Mit der richtigen Konstanz und Intensität kann das kognitive Training dem Gehirn helfen, seine Struktur und Aktivität so zu verändern, dass die kognitiven Fähigkeiten optimal funktionieren.
  • GESCHÄDIGTE FUNKTIONEN ZU VERBESSERN ODER WIEDERHERZUSTELLEN: Eine Suchterkrankung führt in den meisten Fällen zu einer Art kognitiven Defizits, mit mehr oder weniger bedeutenden Auswirkungen auf das tägliche Leben der Menschen. Die kognitive Rehabilitation bietet die Möglichkeit, diese kognitiven Fähigkeiten zu trainieren.

Auch wenn die kognitive Rehabilitation die Funktion des abgestorbenen Gehirngewebes nicht wiederherstellen kann, so kann sie doch Bereiche neben dem geschädigten Gewebe stimulieren, welche anschließend die Funktion oder Teilfunktionen davon übernehmen.

Enthaltene Spiele und Aufgaben

Dieses mutlidimensionale Hilfsmittel verfügt über mehr als 30 Gehirntrainingsspiele und 20 Bewertungsaufgaben. Hier finden sich einige Beispiele:

  • Gehirntrainingspiel Zahlen am Fließband: Um in diesem Spiel voran zu kommen, müssen Nummern aus einer Kanone auf die Nummern auf dem Fließband geschossen werden. Das Ziel ist, diese beiden Nummern zu der vorgegebenen Zielzahl aufzusummieren. Je weiter man in den Levels voranschreitet, desto mehr Bereiche des Gehirns werden beansprucht, was zu einer größeren kognitiven Herausforderung führt. Durch diese Übung werden die neuronalen Strukturen aktiviert und stimuliert, die in Aufmerksamkeitsprozesse einbezogen sind. Diese kognitive Fähigkeit zu verbessern hilft dabei auf verschiedene Alltagsanforderungen (Arbeit, Ausbildung, Familie) effizienter reagieren zu können und die Anzahl an Interferenzen zu vermeiden. So kann erkannt werden, wann das Verhalten nicht zu den Umständen passt, und der Aktionsplan korrigiert werden muss. Dies geschieht zum Beispiel, wenn man eine Prüfung schreibt oder einen Text verfasst und feststellt, dass man einen Fehler gemacht hat und diesen korrigiert.
  • Gehirntrainingspiel Kreuzungen Um im Spiel vorwärts zu kommen, muss verhindert werden, dass Bälle aufeinander prallen wofür Steine an der Kreuzung platziert werden müssen. Dies erfordert unterschiedliche kognitive Fähigkeiten, wie beispielsweise die Planungsfähigkeit. Durch die Anstrengung die Schritte zu planen, lässt sich diese kognitive Fähigkeit verbessern. Die Planungsfähigkeit wird außerdem genutzt, um beispielsweise optimierte Fahrwege zu entwickeln.
  • Gehirntrainingspiel Perlenbrecher: In diesem Spiel muss eine Plattform so bewegt werden, dass der davon abprallende Ball alle Steine zerbricht. Diese Aktivität hängt von unserer geteilten Aufmerksamkeit ab. Darüber hinaus wird diese kognitive Fähigkeit genutzt, wenn man beispielsweise auf mehrere Kinder gleichzeitig aufpassen muss. Durch die Verbesserung der geteilten Aufmerksamkeit mit diesem Spiel, wird es einfacher gleichzeitig mehrer Aufgaben des Alltags zu bewerkstelligen.
  • Simultanitätstest DIAT-SHIF: Diese Übung baut auf dem klassischen Stroop Test auf. Durch diesen Test wird die Fähigkeit des Nutzers beurteilt, gleichzeitig zwei Stimuli erfolgreich zu berücksichtigen. Bei einem davon muss der Nutzer die Strategie verändern und neue Lösungen finden, mit dem anderen werdem Seh- und Beobachtungsfähigkeit gleichzeitig getestet.
  • Gehirntrainingspiel NeuronenwahnIn diesem Gehirntrainingsspiel muss man sich auf die erscheinenden Reize konzentrieren, um das Ziel des Spieles zu erreichen. Diese Konzentrationsübung durchzuführen hilft die verschiedenen neuronalen Verbindungen zu stärken, die mit verschiedenen Formen der Aufmerksamkeit assoziiert werden. Personen mit Defiziten bei dieser kognitiven Fähigkeit können Probleme dabei haben relevante Informationen, die beispielsweise vom Chef in einem Gespräch genannt werden, zu verarbeiten.
  • Gehirntrainingspiel Verkehrslotse: Um in diesem Spiel von einem ins nächste Level zu kommen, müssen Fahrzeuge aus verschiedenen Richtungen über eine Kreuzung geleitet werden, indem die Ampel grün oder rot geschalten wird. Um dies zu erreichen, müssen die Richtungen und Geschwindigkeiten der auf dem Bildschirm erscheinenden Fahrzeuge sehr schnell verarbeitet und die Handbewegungen sehr agil und präzise gesteuert werden. Durch diese PRýisions`bung, werden neuronale Verbindungen der Koordinationsfähigkeit aktiviert und gestärkt. Die Verbesserung dieser wichtigen kognitiven Funktion ermöglicht es, agiler und effizienter auf Reize und Situationen zu reagieren. Im Gespräch, während der Autofahrt, im Sport, usw.
  • Gehirntrainingsspiel Perlenbrecher 3D: In diesem Spiel muss eine Plattform bewegt werden, um den Ball zu lenken, so dass dieser alle Steine zerbricht. Neben anderen kognitiven Fähigkeiten wird hier das räumliche Vorstellungsvermögen benötigt. Das räumliche Vorstellungsvermögen ist auch wichtig bei der Orientierung an einem Ort, oder um Gegenstände in einem Raum anzuordnen und nicht mit ihnen zusammenzustoßen.
  • Identifikationstest COM-NAM: Diese Übung orientiert sich am klassischen Test von Korkman, Kirk und Kemp von 1998 (NEPSY) sowie am Memory Malingering Test (TOMM), um die entsprechenden kognitiven Fähigkeiten zu bewerten. Damit kann überprüft werden, wie gut der Nutzer Information speichern und Stimuli im Gedächtnis klassifizieren kann. Dank der Identifizierung von Ähnlichkeiten lassen sich Dinge klassifizieren oder in eine Ordnung bringen. Mit diesem Test lässt sich ebenfalls die Fähigkeit des Benutzers beobachten, wie schnell er bestimmte Stimuli wiedererkennt.
  • Gehirntrainingsspiel Knallbiene: Das Ziel des Spiels ist es, alle Ballons zum Platzen zu bringen und Bomben und rote Zonen zu vermeiden. Bei fortgeschrittenen Levels beansprucht die Aktivität die kognitive Flexibilität. Im Alltag ist diese auch dann notwendig, wenn man eine gesperrte Straße vorfindet oder wenn auf einmal eine unbekannte Person den Hörer abnimmt, obwohl man eine bekannte Nummer gewählt hat.
  • Gehirntrainingsspiel Tennisbombe: Bei diesem Spiel müssen die Bälle der Zielfarbe mit dem Schläger getroffen werden und den restlichen Bällen und Bomben ausgewichen werden. Während dieser Aktivität wird die Reaktionszeit beansprucht, genauso wie wenn man nach einem Aufschlag im Tennis oder Volleyball den Ball zurückschlagen müssen.
  • Gehirntrainingsspiel Perfekte Spannung: Bei diesem Spiel ist es notwendig sich auf alle Teile zu konzentrieren, damit diese nicht herunterfallen. Die Planung ist für das Bewerkstelligen dieser Aufgabe unerlässlich. Diese kognitive Funktion ist im Alltag von entscheidender Bedeutung. Mit ihr wird beispielsweise der Arbeitstag organisiert.
  • Konzentrationstest VISMEM-PLAN: Die Übung wurde auf der Grundlage des Wechsler Memory Scale (WMS) Tests mit direkten und indirekten Zahlen, des klassischen Memory Malingering (TOMM) Tests und des Tower of London (TOL) Tests entwickelt, um die entsprechenden kognitiven Fähigkeiten zu bewerten. Das Ziel ist, Fähigkeiten wie Organisation, Strukturierung, Aufmerksamkeit und Systematisierung zu testen. Die Konzentration ist von großer Wichtigkeit für das Gedächtnis, deshalb werden hier einfache visuelle Stimuli geliefert, um dem Nutzer zu helfen.

CogniFit ist einzigartig: Vorteile durch die Nutzung von CogniFit

CogniFit ist das führende kognitive Stimulationsprogramm. Die mehrdimensionalen Trainingsaktivitäten von CogniFit sind klinisch standardisiert und validiert. Sie kombinieren eine Reihe klassischer Rehabilitationstechniken, welche durch das Neurowissenschaftlerteam von CogniFit angepasst wurden, um veränderte kognitive Fähigkeiten bei Suchterkrankungen zu stärken.

Während der Ausführung des kognitiven Trainings von CogniFit für Suchterkrankungen, variieren die Aktivitäten automatisch in Abhängigkeit von der Leistung des Nutzers. Dadurch kann das Programm automatisch an die spezifischen Bedürfnisse angepasst werden. Die Fähigkeit von CogniFit, sich an die Besonderheiten der einzelnen Nutzer anzupassen, macht jede Trainingseinheit einzigartig. Die Art der Aktivität und ihre Schwierigkeit hängen von den Ergebnissen und der Punktzahl in jeder kognitiven Fähigkeit ab. Das Programm misst ständig die Leistung, so dass es sich schnell anpasst und präzises Feedback liefern kann.

Nach jedem kognitiven Training für Suchterkrankungen von CogniFit liefert das Programm automatisch einen umfassenden Bericht über die Ergebnisse des Anwenders. Damit ist es möglich, die Entwicklung und Verbesserung des kognitiven Status von Beginn des Trainings mit CogniFit zum aktuellen Datum komfortabel zu verfolgen.

Obwohl die kognitiven Trainingsaktivitäten von CogniFit in dem Format von Spielen präsentiert werden, um die Motivation der Nutzenden zu fördern, ist es wichtig, das Training nicht mit Unterhaltung nicht zu verwechseln. Die kognitiven Stimulationsprogramme von CogniFit sind wissenschaftlich fundiert und verfügen über eine Reihe weiterer Funktionen, die ein angemessenes Gehirntraining gewährleisten. Diese Eigenschaften machen CogniFit zu einer exzellenten Wahl für ein multidisziplinäres, rigoroses und systematisches Gehirntraining. Neben der wissenschaftlich belegten Funktionalität bietet diese online Programm von CogniFit viele Vorteile:

  • Einfache Handhabung: Die Einfachheit der Bedienung von CogniFit erleichtert jedem privaten oder professionellen Nutzer (Forschung, Medizin, Psychologie) die Handhabung, hierfür sind keine neuropsychologischen oder Informatikkenntnisse notwendig. Das interaktive Design ermöglicht eine einfache und effiziente Steuerung der Aufgaben und Ergebnisse.
  • Sehr ansprechend: Das Design des Programms und die Art der Aufgaben sind sehr ansprechend gestaltet. Die verschiedenen klinischen Aufgaben sind interaktiv in Form von Spielen gestaltet worden, was die Motivation und Therapietreue fördert.
  • Bildliches und interaktives Format: Die Anweisungen zu jeder Aktivität werden Schritt für Schritt in interaktiver und visueller Form präsentiert. Das macht die Aufgaben leicht verständlich.
  • Vollständiger Ergebnisbericht: CogniFit sammelt und speichert alle Ergebnisse automatisch ab. Am Ende jeden Trainings kann auf eine schnelle, präzise und intuitive Rückmeldung zurückgegriffen werden, so kann man sich verlässlich und interaktiv über die Ergebnisse und Verbesserungen informieren.
  • Fortschritt und kognitive Entwicklung: Genauso wie die Ergebnisse direkt nach Absolvierung des kognitiven Fahrtrainings eingesehen werden können, lassen sich auch die Ergebnisse älterer Sitzungen abrufen. Dies erlaubt es die Fortschritte und kognitive Entwicklung leicht zu verfolgen.
  • Personalisiert und an jede einzelne Person angepasst: Jedes Training ist individuell und wird speziell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Benutzers abgestimmt. Es stellt sich entsprechend auf individuelle Stärken und Schwächen ein. Darüber hinaus ist das Programm so konzipiert, dass es sich im Rahmen der Möglichkeiten an mögliche Defizite oder Limitationen der Anwender anpasst.
  • Tele-Stimulation: Da es sich um ein online verfügbares Programm handelt, kann CogniFit praktisch überall auf der Welt angewendet werden, wo ein Internetanschluss vorhanden ist. Dies ermöglicht die kognitive Stimulation aus der Ferne, indem Familienmitglieder oder Experten aus der Distanz das kognitive Training überwachen können, ohne selbst anwesend sein zu müssen.

Was passiert, wenn man seine kognitiven Fähigkeiten nicht trainiert?

Das Gehirn benötigt sehr viel Energie. Aus diesem Grund ist es so entworfen, dass es versucht so viel Energie wie möglich zu sparen. Wenn das Gehirn dementsprechend feststellt, dass eine kognitive Fähigkeit nicht genutzt wird, stellt es für diese Gehirnbereiche weniger Ressourcen zur Verfügung, was dazu führt, dass die Verbindungen schwächer werden und absterben. In bestimmten Fällen kann dadurch sogar die Funktionsfähigkeit im Alltag eingeschränkt werden.

Wenn man diesen Verfall vermeiden möchte, sollte man idealerweise die Aktivierungsmuster des Gehirns systematisch aktivieren. Das Gehirntraining von CogniFit kann hierfür genutzt werden, weil es darauf abzielt, die am stärksten beeinträchtigten grundlegenden kognitiven Fähigkeiten bei Suchtkrankheiten zu stärken.

Wie viel Zeit sollte man dem Training mit CogniFit widmen?

Die Sitzungen zum kognitiven Training bei Suchterkrankungen haben eine Dauer von ungefähr 15 bis 20 Minuten. Die empfohlene Trainingshäufigkeit liegt bei mindestens 3 Sitzungen pro Woche an nicht aufeinanderfolgenden Tagen. Da CogniFit online verfügbar ist, können die Sitzungen praktisch immer und überall abgehalten werden. Ebenfalls bietet das Programm die Möglichkeit einer Erinnerungsfunktion, welche an die Sitzungen erinnert.

Der Aufbau der Trainingseinheiten ist immer gleich: Es wird mit zwei kognitiven Gehirntrainingsspielen begonnen und mit einer Bewertungsaufgabe abgeschlossen, um zu sehen welche Fortschritte gemacht worden sind. Da das Programm personalisiert ist, wählt es automatisch die Spiele und Aufgaben aus, die am besten zu dem spezifischen Bedürfnissen passen und moduliert deren Schwierigkeitsgrad entsprechend der Leistung.

Kundenbetreuung

Wenn Sie Fragen zur Bedienung, Verwaltung oder Interpretation der Daten im ADHS-Bewertungsbericht haben, können Sie sich sofort an uns wenden. Unser Team aus qualifizierten Fachleuten und Spezialisten im Bereich der Entwicklungsstörungen beantwortet Ihre Fragen und hilft Ihnen bei allem, was Sie brauchen.

Referenzen.

Referenzen: Lubrini, G., Periáñez, J.A., & Ríos-Lago, M. (2009). Introducción a la estimulación cognitiva y la rehabilitación neuropsicológica. En Estimulación cognitiva y rehabilitación neuropsicológica (p.13). Rambla del Poblenou 156, 08018 Barcelona: Editorial UOC. Shatil E (2013). ¿El entrenamiento cognitivo y la actividad física combinados mejoran las capacidades cognitivas más que cada uno por separado? Un ensayo controlado de cuatro condiciones aleatorias entre adultos sanos. Front. Aging Neurosci. 5:8. doi: 10.3389/fnagi.2013.00008. Korczyn dC, Peretz C, Aharonson V, et al. - El programa informático de entrenamiento cognitivo CogniFit produce una mejora mayor en el rendimiento cognitivo que los clásicos juegos de ordenador: Estudio prospectivo, aleatorizado, doble ciego de intervención en los ancianos. Alzheimer y Demencia: El diario de la Asociación de Alzheimer de 2007, tres (3): S171. Shatil E, Korczyn dC, Peretzc C, et al. - Mejorar el rendimiento cognitivo en pacientes ancianos con entrenamiento cognitivo computarizado - El Alzheimer y a Demencia: El diario de la Asociación de Alzheimer de 2008, cuatro (4): T492. Verghese J, J Mahoney, Ambrosio AF, Wang C, Holtzer R. - Efecto de la rehabilitación cognitiva en la marcha en personas mayores sedentarias - J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2010 Dec;65(12):1338-43. Evelyn Shatil, Jaroslava Mikulecká, Francesco Bellotti, Vladimír Burěs - Novel Television-Based Cognitive Training Improves Working Memory and Executive Function - PLoS ONE July 03, 2014. 10.1371/journal.pone.0101472. Gard T, Hölzel BK, Lazar SW. The potential effects of meditation on age-related cognitive decline: a systematic review. Ann N Y Acad Sci. 2014 Jan; 1307:89-103. doi: 10.1111/nyas.12348. 2. Voss MW et al. Plasticity of brain networks in a randomized intervention trial of exercise training in older adults. Front Aging Neurosci. 2010 Aug 26;2. pii: 32. doi: 10.3389/fnagi.2010.00032. Verdejo, A., Orozco-Giménez, C., Meersmans Sánchez-Jofré, M., Aguilar de Arcos, F., Pérez-García, M. (2004). Impacto de la gravedad del consumo de drogas sobre distintos componentes de la función ejecutiva. REV NEUROL 38 (12), pp.1109-1116. Coullaut-Valera, R., Arbaiza-Díaz del Río, I., Arrúe-Ruiloba, R., Coullat-Valera, J., Bajo-Bretón, R. (2011). Deterioro cognitivo asociado al consumo de diferentes sustancias psicoactivas. Actas Esp Psquiatr 39 (3), pp.168-73. Gould, T. (2010). Addiction and Cognition. ADDICTION SCIENCE & CLINICAL PRACTICE, pp.4-14 Gouzoulis-Mayfrank, E., Daumann, J., Tuchtenhagen, F., Pelz, S., Becker, S., Junert, H., Fimm, B., Sass, H. (2000). Impaired cognitive performance in drug free users of recreational ecstasy (MDMA). J Neurol Neurosurg Psychiatry, 68, pp.719-725. Gould, T. (2010) Measure & Monitor Substance Use Patientes Cognition & PsychoSocial or Mental Health Symptoms, Behaviors, and Comorbidities. Addiction, Science & Clinical Practice; December; Vol. 5 No. 2; DHHS ‐NIH. Nixon, S. (2013) Executive functioning among young people in relation to alcohol use. Curr Opin Psychiatry, 26 (4), pp.305-309. Pedrero-Pérez, E.J., Rojo-Mota, G., Ruiz-Sánchez de León, J.M., Llanero-Luque, M., Puerta-García, C. (2011). Rehabilitación cognitiva en el tratamiento de las adicciones. REV NEUROL 42, pp.163-172. Frías-Torres, C., Moreno-España, J., Ortega, L., Barrio, P., Gual, A. & Teixidor, L. (2016). Terapia de rehabilitación cognitiva en pacientes con trastorno por consumo de alcohol y trastorno neurocognitivo. Estudio piloto. Adicciones, xx (x), pp. x-x.

Bitte E-Mail-Adresse eingeben