Wähle die entsprechende Plattform und kaufe
Probiere einen kostenlosen Monat mit 10 Lizenzen aus.
Wofür ist das Konto?
Jetzt registrieren
loading

Durch Nutzung der Software bzw. durch deine Registrierung, erklärst du, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von CogniFit gelesen sowie verstanden zu haben und anzuerkennen.

corporativelanding_Monitorizacion_social_picture
  • Erhalte Zugang zu einer kompletten kognitiven Testbatterie, um deine Aktualisierungsfähigkeit zu bewerten

  • Identifiziere und bewerte mögliche Abweichungen oder Defizite

  • Geprüfte Instrumente zur Verbesserung und Rehabilitierung der Aktualisierungsfähigkeit und anderer Exekutiver Funktionen

loading

Was ist die Aktualisierung?

Aktualisierung (Updating) ist die Fähigkeit, Handlungen und Verhaltensweisen während einer Aufgabenausführung zu überwachen, um zu gewährleisten, dass diese nach dem zuvor festgelegten Aktionsplan ausgeführt wird. Anders ausgedrückt geht es bei der Aktualisierung darum, zu garantieren, dass das Verhalten zu einer bestimmten Situation passt und sich verändernde Umstände berücksichtigt werden. Die Aktualisierung ermöglicht es, Abweichungen vom ursprünglichen Plan zu entdecken und zu korrigieren. Diese Fähigkeit verwenden wir unzählige Male am Tag. Kognitives Training und Übungen können die Aktualisierungsfähigkeit verbessern.

Aktualisierung als Teil der Exekutiven Funktionen

Gemäß der Theorie zu den Exekutiven Funktionen von Miyake und Friedman sind die wichtigsten Bestandteile folgende:

  • Aktualisierung (Updating): Die Fähigkeit wahrzunehmen, was man macht, um zu garantieren, dass die Pläne korrekt ausgeführt werden. Die Aktualisierungsfähigkeit ermöglicht es, zu überwachen, was man tut, um mögliche Fehler oder Probleme zu korrigieren und sich an eventuelle Veränderungen anzupassen. Die Aktualisierungsfähigkeit hängt sehr eng mit der Inhibition zusammen.
  • Inhibition: Die Fähigkeit, impulsive und automatische Antworten zu kontrollieren und vernünftige und aufmerksame Antworten zu geben. Dabei ist es wichtig, irrelevante Reize zu ignorieren.
  • Verlagerung: Die Fähigkeit, das Verhalten und die Denkweise an neue, herausfordernde oder unerwartete Situationen anzupassen. Sobald das Problem durch die Aktualisierungsfähigkeit identifiziert wurde und Fehler durch die Inhibition gebremst wurden, macht es die Verlagerungsfähigkeit möglich, eine angebrachte Antwort zu finden und sich anzupassen.
Diese drei Prozesse ermöglichen gemeinsam Exekutive Funktionen wie die Planung, Arbeitsgedächtnis, Antizipation oder Zielsetzung.

Beispiele für die Aktualisierung

  • Die Aktualisierung ist eine kognitive Fähigkeit, die wir im Alltagsleben, im gesellschaftlichen Umfeld und am Arbeitsplatz kontinuierlich verwenden. Ein Schreiner benötigt die Aktualisierungsfähigkeit beispielsweise, wenn er sicher gehen möchte, dass ein Bücherregal, das er gerade anfertigt, richtig geschnitten und zusammengesetzt wird. Eine Programmiererin benötigt die Aktualisierungsfähigkeit kontinuierlich, um zu garantieren, dass sie keine Fehler bei der Kodierung begeht. In allen Bereichen ist Aufmerksamkeit und Aktualisierung gefordert, um die Arbeit korrekt ausführen zu können.
  • Wenn ein Kind Mathematikaufgaben macht, muss es fähig sein, sich darauf zu konzentrieren, um sicher zu sein, dass es die Zahlen korrekt zusammenzählt und die richtigen Ziffern aufschreibt. Schüler müssen im Unterricht auch richtig mitschreiben können, ohne Fehler zu begehen. Die Aktualisierungsfähigkeit ermöglicht es, mögliche Fehler beim Schreiben zu überwachen.
  • Wenn du mit dem Auto zu einem bestimmten Ort fährst, musst du aufpassen und vorsichtig fahren, um die richtige Ausfahrt zu nehmen. Du verwendest dabei deine Aktualisierungsfähigkeit, um die Ausfahrten zu beobachten und den richtigen Weg zu finden.
  • Du benötigst deine Aktualisierungsfähigkeit auch bei zahlreichen anderen Alltagsaktivitäten, zum Beispiel beim Kochen, Sport, Schreiben, Zähneputzen oder Anziehen.

Probleme und Störungen, die mit der Aktualisierungsfähigkeit assoziiert sind

Es ist ganz normal, im Alltag Fehler zu begehen und dies selbst nicht zu bemerken, bis man darauf hingewiesen wird. Das kann jedem passieren und ist kein Anlass zur Sorge. Die Aktualisierungsfähigkeit sollte jedoch bewertet und überwacht werden, wenn signifikante Fehler gemacht werden, ohne sich darüber bewusst zu sein. Probleme mit der Aktualisierungsfähigkeit können die Durchführung täglicher Aktivitäten erschweren.

Die Aktualisierungsfähigkeit kann durch eine Reihe von Störungen beeinträchtigt werden. Zu den bekanntesten zählt die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS). Die Aktualisierungsfähigkeit wird jedoch auch bei Legasthenie, Depression, Angst oderDemenz, wie beispielsweise bei der Alzheimer-Krankheit, beeinträchtigt. GehirnverletzungenSchlaganfall entstehen, können die Aktualisierungsfähigkeit ebenfalls beeinträchtigen. In bestimmten veränderten Zuständen, wie bei zu viel oder zu wenig Schlaf, bei einer Vergiftung oder bei übertriebenen Emotionen, kann sich die Aktualisierungsfähigkeit ebenfalls verschlechtern.

Wie kann die Aktualisierungsfähigkeit gemessen und bewertet werden?

Die Aktualisierungsfähigkeit ermöglicht es, viele tägliche Aufgaben schnell und präzise zu erledigen, deshalb ist diese Fähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen sehr hilfreich. Bildung: Man kann damit beispielsweise voraussagen, ob ein Schüler Probleme beim Schreiben hat, um eine Aufgabe zu vervollständigen. Medizinischer Bereich: Man kann damit feststellen, ob ein Patient Probleme beim Fahren, beim Einnehmen von Medikamenten oder im Alltagsleben hat. Berufsleben: Die Aktualisierungsfähigkeit gibt zum Beispiel Auskunft darüber, ob ein Beschäftigter fähig ist, Fehler bei der Arbeit zu entdecken.

Mit der kompletten neuropsychologischen Bewertung von CogniFit können verschiedene kognitive Fähigkeiten analysiert werden, beispielsweise die Aktualisierung, Verlagerung, Augen-Hand-Koordination, Verarbeitungsgeschwindigkeit, Inhibition, Benennung, kontextuelles Gedächtnis, Arbeitsgedächtnis, visuelles Gedächtnis, Wiedererkennung und die Reaktionszeit.

  • Synchronisationstest UPDA-SHIF: Dieser beruht auf dem klassischen Wisconsin Card Sorting Test (WCST). Für diesen Test wird die visuell-motorische Koordination benötigt, um sicher zu stellen, dass die Hand, die die Aktivität überprüft mit der Hand, die die Aufgabe durchführt, zusammenarbeitet. Wenn beide Hände im Einklang zusammenarbeiten, ist auch die Gehirnaktivität ausgeglichen und die Aufgabe kann erfolgreich durchgeführt werden. Die kognitiven Bereiche, die mit der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der Aktualisierung assoziiert werden, werden dabei aktiviert.
  • Äquivalenzentest INH-REST: Dieser Test baut auf dem klassischen Stroop Test auf. Damit wird die Fähigkeit des Nutzers bewertet, zwischen zwei unterschiedlichen Reizen zu unterscheiden, sich auf den relevanten Reiz zu konzentrieren und den irrelevanten Reiz zu ignorieren.
  • Identifikationstest COM-NAM: Die Grundlage bilden hier der klassische Test von Korkman, Kirk und Kemp von 1998 (NEPSY) und der klassische Memory Malingering Test (TOMM). Damit werden die Aktualisierung und andere kognitive Fähigkeiten analysiert. So kann die Fähigkeit des Nutzers, Information zu speichern und Reize im Gedächtnis zu klassifizieren, bewertet werden. Die Klassifizierung oder das Ordnen von Objekten oder Ideen wird durch die Identifikation von Ähnlichkeiten innerhalb einer Gruppe ermöglicht.
  • Verarbeitungstest REST-INH: Dieser Test baut auf dem klassischen Test of Variables of Attention auf. Damit können Reize wahrgenommen und verarbeitet werden, um dann darauf zu antworten.

Wie kann die Aktualisierungsfähigkeit verbessert oder wiederhergestellt werden?

Jede kognitive Fähigkeit, auch die Aktualisierung, kann trainiert und verbessert werden. CogniFit kann mit der professionellen Plattform, die zu diesem Zweck entwickelt wurde, sehr hilfreich sein.

Die Neuroplastizität macht es möglich, die Aktualisierungsfähigkeit und andere kognitive Fähigkeiten zu verbessern und zu rehabilitieren. CogniFit hat eine klinische Übungsbatterie entwickelt, mit der die Aktualisierung und auch andere kognitiven Schwachpunkte trainiert werden können. Wie die Muskeln des Körpers können auch die Neuronen im Gehirn durch regelmäßige Übung und Verwendung stärker werden. Das bedeutet, dass die Aktualisierungsfähigkeit durch häufiges Training verbessert werden kann, da die entsprechenden dabei verwendeten neuronalen Verbindungen mit der Zeit stärker werden.

CogniFit verfügt über ein Expertenteam, das zur synaptischen Plastizität und der Neurogenese forscht. Auf dieser Wissenschaft baut das personalisierte kognitive Stimulationsprogramm von CogniFit auf. Das personalisierte Programm beginnt mit einer anfänglichen kognitiven Bewertung, um die Aktualisierungsfähigkeit und andere grundlegende kognitive Kapazitäten zu analysieren. Anhand der Ergebnisse dieser Bewertung erstellt das Programm automatisch ein personalisiertes Trainingsprogramm, das genau auf die individuellen Bedürfnisse jedes Nutzers zugeschnitten wird.

Das regelmäßige Training ist der Schlüssel zur Verbesserung der Aktualisierungsfähigkeit. CogniFit stellt ein professionelles Instrument zur Bewertung und Rehabilitation zur Verfügung, um diese kognitive Funktion zu optimieren. Für ein effektives Gehirntrainingsprogramm benötigt man nur 15 Minuten an jeweils zwei bis drei Tagen in der Woche.

Die kognitive Stimulierung und Bewertung von CogniFit steht online und auf Mobilgeräten zur Verfügung. Verschiedene interaktive Aktivitäten und Spiele können helfen, kognitive Fähigkeiten zu trainieren und zu verbessern. CogniFit erstellt nach jeder Trainingssitzung automatisch eine detaillierte Auswertung des kognitiven Profils für jeden Nutzer.

Bitte E-Mail-Adresse eingeben